Präventionsarbeit


Die Mitarbeiter des KIB führen spezifische Veranstaltungen zu den drei Themenkomplexen Drogen / Suchtmittel, Religionen sowie Gewalt / Extremismus durch. Aber auch die Verbindung dieser drei Aspekte hat sich in der Arbeit des KIB als sehr effizient erwiesen. Sie entspricht auch der Zielsetzung, zur Persönlichkeitsstärkung der Jugendlichen beizutragen. Jeder dieser Bereiche wird außerdem maßgeblich von den sozialen Prozessen geprägt, welche – um eine Formulierung von Wilhelm Heitmeyer aufzugreifen – die Gesellschaft auseinander treiben.

Im Allgemeinen haben unsere Präventionsveranstaltungen eine Dauer von 11/2 Stunden. Bei langfristiger Planung kann diese natürlich an bestimmte Bedürfnisse und Interessen angepasst werden. Wünschenswert ist eine Anmeldungsfrist von einem halben Jahr, damit wir unsere Veranstaltungen im Jahreskalender planen können. Präventionsmodule und Standardveranstaltungen können in Ausnahmefällen auch ein viertel Jahr vorher gebucht werden.

Bei akuten Präventionsprojekten (es kommt zum Beispiel zu Sucht- oder Sektenproblemen innerhalb der Klasse) bemühen wir uns um eine kurzfristige Krisenintervention. Diese Veranstaltungen sind dann aber für den konkreten Einzelfall konzipiert und können von einer bis zu drei Unterrichtseinheiten dauern.