Prävention zum Anfassen

Ihre Ansprechpartnerin beim Landkreis Zwickau, Dezernat 3
Schule, Jugend, Kultur und Sport / Jugendamt, Sach-Gebiet Jugend / SB Kinder- u. Jugendschutz ist:

Katrin Resch
Telefon: 0375 - 44 02 - 23111
Sitz: Königswalder Straße 18 in Werdau
katrin.resch@landkreis-zwickau.de
Webauftritt: www.landkreis-zwickau.de

Frau Resch bietet für die Schulen im Landkreis Zwickau einen besonderen Service an: Die Ausleihe von thematischen Stationsbetrieben sowie die Unterstützung bei Präventionsprojekten.
Schauen Sie doch mal in die Projektskizzen hinein! Sie werden viele interessante Themen finden, die Sie mit Ihren Schülerinnen und Schülern anhand der einfallsreichen Methoden viel einfacher diskutieren können.
Stacks Image 169
Ist Ihr Interesse an den Materialien und Projekten geweckt?
Dann vereinbaren Sie doch einen Termin mit
Frau Resch im Jugendamt!


Stacks Image 512
"Starke und schlaue Kids"

Die Grundschulen des Landkreises Zwickau können über sich über Frau Resch das Präventionsprojekt "Starke und schlaue Kids" an ihre Einrichtung holen. Das Projekt wird vom Jugendamt und vielen unterschiedlichen Kooperationspartnern durchgeführt, so dass eine abwechslungsreiche Präventionswoche an der Grundschule dargeboten werden kann. Pro Jahr wird das Projekt an zwei Grundschulen durchgeführt, deshalb heißt es, nicht zu lange mit der Anmeldung zu zögern!

Folgende Termine sind bereits geplant:
27.02.-10.03.2017 Friedrich-Engels-Grundschule Meerane

Präventionsprojekte für Kinder und Jugendliche


Das Jugendamt bietet Ihnen eine Reihe von Projekten an, die sich thematisch an Konflikt- und Gefährdungspotenzialen von Kindern und Jugendlichen orientieren. Gemeinsames Anliegen dieser Projekte ist es, Tabu-Themen bewusst anzuschneiden, um Unsicherheiten, Neugier oder auch Falschwissen zu verbalisieren und Anreize für eine gesunde Lebensweise zu geben.
Eine gesunde Lebensweise im Stationsbetrieb kennen lernen. Wie entsteht eine Sucht? Wie viel Alkohol schadet dem Körper? Wie sieht eine "Suchtkarriere" aus? Diese und andere Fragen beantwortet der Alkoholparcours "Alles im blauen Bereich?!" (ab 7. Klasse)

Den Konsum von Drogen im Zusammenhang mit Jugendkulturen nimmt die Ausstellung "Spiegelwelten" in den Blick. Ein wichtiger Bestandteil der Ausstellung sind moderierte Diskussionen, in denen allgemein über das Thema Drogen gesprochen werden kann, aber auch Anreiz gegeben wird, um über das eigene Konsumverhalten nachzudenken.
(ab 7. Klasse)

Angebote gibt es viele, doch was ist für welches Alter (noch) tabu? Das Jugendschutzgesetz wurde entwickelt, um Kindern und Jugendlichen ein gesundes und geschütztes Aufwachsen zu ermöglichen. Was steht drin? Was ist erlaubt, welche Rechte und Pflichten ergeben sich für Kinder und Jugendliche? Mit dem Projekt "Jugendschutz" wird diesen und anderen Fragen nachgegangen. (Grundschule, Oberschule)

Soziale Netzwerke, Online-Spiele, Musik und Videos... das Internet bietet für jeden Geschmack etwas. Klar, dass auch Kinder und Jugendliche dieses Medium gern nutzen - und nicht selten besser bescheid wissen als ihre Eltern. Daher bietet das Jugendamt diesen thematischen Elternabend zur Medienkompetenz und Mediennutzung an, um Fragen und Unsicherheiten klären und praktische Tipps geben zu können. (Erwachsene)

Früchte, egal ob heimische oder exotische, schmecken lecker und sind gesund. Könnt ihr die Früchte alle benennen? Wieso braucht der Körper Vitamine? Warum ist Bewegung wichtig? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich der Gesundheitsparcours "Alles im grünen Bereich?!" (Grundschule)
Gutes Benehmen ist nicht angeboren, sondern muss fleißig geübt und trainiert werden. Dabei ist es wichtig, andere richtig zu beobachten, aber auch das eigene Verhalten zu reflektieren. Klingt gar nicht so einfach, aber mit dem Projekt "Knigge" wird alles ein Kinderspiel! (Grundschule)

Wenn es mal brenzlig wird, hat jeder eine andere Strategie, um mit der Situation fertig zu werden. Kinder müssen erst lernen und erkennen, dass sie immer mehrere Möglichkeiten haben, auf einen Anlass zu reagieren. Dabei ist es besondern wichtig, in sich selbst hinein zu hören. Mit dem Projekt "Gefühlsuhr" werden die Kinder darin unterstützt, kreativ mit Konflikten umzugehen. (Grundschule)

Wer hilft mir, wenn ich mal nicht weiter weiß? Der Busfahrschein ist weg, das Handy nicht aufgeladen, was nun? Um Kindern in diesen und vergleichbaren Situationen hilfreich zur Seite zu stehen, wurde das Projekt "Hilfepunkte" entwickelt. Die Mitarbeiter des Jugendamtes kommen gern in Ihre Schule und erläutern Ihren Schülern das Projekt "Hilfepunkte". (Grundschule)

"Leute, kauft Kämme, es kommen lausige Zeiten!" - Werbung muss witzig, interessant oder originell sein, damit sich die Produkte gut verkaufen lassen. Für Kinder ist dieser Zusammenhang nicht so leicht ersichtlich. In diesem Projekt wird daher über die Werbung und ihren Einfluss auf uns gesprochen. Des Weiteren werden die Kinder angeregt, über sich selbst und ihre eigenen Konsumgewohnheiten nachzudenken. (Grundschule)

Bei unserem heutigen Überangebot von Spielen, Spielzeug und neuen Trends geraten die alten Spiele unserer Großeltern immer mehr in Vergessenheit. Begeben Sie sich daher auf eine Entdeckertour und stöbern Sie in Ihrem Gedächtnis und in den Spielkisten des Jugendamtes. (Kiga, Grundschule)

Stacks Image 197
Alte Spiele neu entdeckt

Was hier nach Verknotungsgefahr aussieht, ist in Wirklichkeit ein altes Spiel, das Klein und Groß begeistert. Abheben, Gummihopse, Jonglieren mit Lumpenbällen und andere tolle Spiele, die schon unsere Großeltern kannten, wollen von den Kindern neu entdeckt werden. Wenn Sie ein Familienfest in Ihrer Kinder-Einrichtung planen, dann binden Sie doch mal ein paar Großeltern ein. Die erinnern sich bestimmt gern an die Spiele aus ihrer Kindheit. Und für die Vorbereitung kontaktieren Sie das Jugendamt. Dort kann eine entsprechende Spielekiste von Ihnen ausgeliehen werden. Damit Sie sich nicht die Katze im Sack ausleihen, erfahren Sie hier mehr.

Alle Spiele sind gut aufbereitet. Sie enthalten Erklärungen zum Spiel selbst sowie zu den Fähigkeiten, die trainiert werden. Beispielsweise erfahren Sie beim "Angelspiel mit dem freundlichen Wassermann", dass Ihre Kinder dabei Kompetenzen trainieren, die beim richtigen Reagieren im Straßenverkehr wichtig sind.


Ein Kind

Ein Kind, das ständig kritisiert wird, lernt zu verdammen.
Ein Kind, das geschlagen wird, lernt zu schlagen.
Ein Kind, das verhöhnt wird, lernt Schüchternheit.
Ein Kind, das der Ironie ausgesetzt wird, bekommt ein schlechtes Gewissen.
Aber
Ein Kind, das ermuntert wird, lernt Selbstvertrauen.
Ein Kind, dem mit Toleranz begegnet wird, lernt Geduld.
Ein Kind, das Ehrlichkeit erlebt, lernt Gerechtigkeit.
Ein Kind, das Freundlichkeit erfährt, lernt Freundschaft.
Ein Kind, das Geborgenheit erleben darf, lernt Vertrauen.
Ein Kind, das geliebt und umarmt wird, lernt Liebe in dieser Welt zu empfinden.

Quelle: Präsentation Starke Kids / Gedanken für ein paar Minuten. Berlin 1982