Ostern im DLM

OriKissen
Der Ostermontag führte uns - wie in den vergangenen Jahren auch - wieder nach Blankenhain ins Deutsche Landwirtschaftsmuseum. Wir beteiligten uns am Familienaktionstag im Museumspädagogischen Zentrum mit Näh- und Faltangeboten. Gefaltet wurde nicht nur mit Papier, sondern auch mit Stoff. Auf dem Foto ist schön zu sehen, wie kuschelig Origami sein kann! Dabei wurde früher viel aufwändiger mit Stoff gefaltet - die tollen Kleider, die auch im Schloss zu sehen sind, geben ein gutes Zeugnis der Falt- und Nähkunst ab. Die Besucher kamen am Ostermontag zahlreich ins Schloss und nutzten gern die verschiedenen Angebote: Eier kochen und färben, Wollbilder legen und summende Bienen bemalen. Natürlich wurde auch gern in die eine oder andere Ausstellung geschaut, denn in diesem großen Museum gibt es immer wieder etwas Neues zu entdecken.

Weltrekordversuch

Giraffen
Einmal im Monat - meist am ersten Montag - treffen wir uns im Gasometer zum Origamikurs für Kinder / Meilensteinchen. Jedes Treffen steht unter einem anderen Motto. Unser Thema im April war "Zu Besuch im Wald", aber wegen des Aufrufs aus Österreich haben wir kurzerhand noch die afrikanische Savanne dazu genommen. Im Foto ist unser gemeinsamer Beitrag zum Weltrekordversuch des Tiergartens Schönbrunn / Österreich zu sehen. Bis zum 3. Mai sollen dort 1828 gefaltete Giraffen gesammelt werden. Auf diese Anzahl kamen die Zoomitarbeiter, weil im Jahre 1828 die erste Giraffe in den Tiergarten kam. Wir konnten immerhin 35 Tiere spenden, die sich gleich am nächsten Tag per Post auf die Reise in den Tiergarten begaben. Übrigens ist dieses Modell von Nick Robinson so hübsch, da haben wir auch ohne Weltrekordversuch Spaß daran! Mit diesem Link geht es auf die Seiten des Tiergartens. Dort sind Fotos von allen eingesendeten Giraffen zu finden - übrigens sind auch unsere Objekte dabei. Die Faltanleitung von Robinson für die Giraffen ist hier zu finden.

Origamistammtisch im Januar

Panda
Das Papierfalten ist ja besonders beliebt in der dunklen Jahreszeit. Vielleicht werden daher auch so gerne Sterne gefaltet! Wenn die Weihnachtsfeiertage vorbei sind, sinkt meist das Interesse am Papierfalten rapide. Doch nicht so bei unserem Origami-Stammtisch im Januar, der fast noch besser besucht wurde als im Advent! Wir falteten eine schöne Schachtel und einen Kusudama aus Modulen (Tomoko Fuse), leichtere Hortensien (Shuzo Fujimoto), Panda-Bären (u.a. Kunihiko Kasahara) und viele andere Modelle mehr. Das lässt doch auf ein schönes Origami-Jahr hoffen, wenn der Start schon so gut war!
Foto: Hugo, der Panda-Bär, Modell von Federico Scalambra, gefaltet von Lena und Lissi Kittler

Ferienprojekt Mini-Zwickau

An den ersten beiden Sommerferienwochen hieß es in der Zwickauer Humboldt-Schule wieder Tore auf für alle Mini-Stadt-Bürger! - In diesem Jahr kamen nur wenige Lesefüchse zu uns die Bibliothek; vielleicht gab es in Mini-Zwickau ja mehr Leseratten? Mal sehen, womit wir die beim nächsten Bücher- und Leseangebot aus ihren Löchern locken können... Ein herzliches Dankeschön geht an die Lesepatinnen Brigitte und Kathrin. Mit ihrer Schreibwerkstatt hatten sie genau den Nerv der literaturbegeisterten Kinder getroffen. Viele der Beiträge konnten sie auch in der Stadtzeitung unterbringen. In der Origami-Werkstatt Miyabi Kinderland gab es eine ziemliche Flaute, dafür konnte sich das Team beim Olympischen Tag mal richtig ins Zeug legen und freute sich am Ende über einen 3. Platz.

Mini-Zwickau

Ministadt2
Zehn Tage Mini-Zwickau sind vergangen und Finanzbürgermeister Bernd Meyer erhielt den Schlüssel zurück. Das KIB beteiligte sich in der zweiten Woche mit dem Betrieb Miyabi Kinderland. Unsere Firma war stets gut besetzt. An besonders interessierte Kinder konnten zwei Gesellenbriefe und sogar zwei Meisterbriefe ausgegeben werden. Als Meisterstück musste der Kranich gefaltet werden. Auf dem Foto ist übrigens das beliebteste Modell der vier Tage zu sehen, an denen das KIB sein Origami-Angebot unterbreitete: der Eifelstern von Hans-Werner Guth.
Ministadt
Die besondere Freude am Falten ging wohl auf die Flyer zurück, denn das Muster war am Ende immer eine Überraschung! Wer Lust hat, eines dieser hübschen Mühlenräder nachzufalten, der kann auf den Seiten von Sarah Adams beim Video mitfalten. Und die bunten Flyer sind immer wieder beim Alten Gasometer e.V. übrig, der nicht nur für das Abholen von Recyclingpapier einen Besuch lohnt. (Schaut doch gleich mal in den aktuellen Veranstaltungskalender hinein!)
Übrigens musste auch das KIB einen Schlüssel wieder zurück geben, wenn auch nur symbolisch: "MIYABI - Schönes aus Japan" muss jetzt wieder ohne die kleine Schwesterfiliale in Mini-Zwickau auskommen. Auf diesem Weg ergeht noch einmal ein herzliches Dankeschön an Ursula Otani für die freundliche Zusammenarbeit. - Das Firmenschild wurde übrigens erst einmal eingemottet, mal sehen, ob es nächstes Jahr wieder in Aktion tritt! Foto oben: Eifelsterne gefaltet vom Autor persönlich / Foto unten: das Firmenschild für Mini-Zwickau; die hübschen Krokodile sind Modelle von Toshikazu Kawasaki

Ist der Hase nicht mehr weit...

... wird's für Origami Zeit. - Unter diesem lustigen Motto fanden sich am vergangenen Sonnabend wieder sehr viele Origami-Interessierte im Eckersbacher Gemeindezentrum ein. Mit viel Geduld und Freude wurden die neuen Frühlings- und Ostermodelle ausprobiert, zum Beispiel Rosen, Kamelien, Kirschblüten, Osterkörbchen, Schalen, Hasenlöffel, Herzschachtel, Eierbecher. Die Origami-Favoriten vom letzten Osterfest waren auch dabei und boten eine gute Gelegenheit, dem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen. Tja, wie war das gleich noch? Zum Glück haben Blumenmodelle eine längere Saison als vergleichsweise Osterkörbchen, da ist der Anreiz größer, ein hübsches Modell immer mal wieder auszuprobieren. Beim nächsten Treffen am 14. Mai wollen wir vor allem kleine Modelle falten, die sich als Schmuckelement eignen. Blumenmodelle bieten sich hier geradezu an. Wer faltet sich schon mal ein?

Erster Origami-Stammtisch im neuen Jahr

Ob es wohl an dieser lustigen Pinguin-Parade liegt, dass der Winter mit viel Schnee zu uns zurück gekehrt ist? Etwa 30 Origami-Fans fanden am vergangenen Sonnabend den Weg ins KIB, um diverse Faltblätter zum Leben zu erwecken. So gab es nicht nur die Wackelpinguine auf ihrem Weg zur nächsten Eisscholle, sondern auch Frösche, Haie und Kugelfische, die gemeinsam ein Konzert geben können. Damit es mit der Verabredung auch klappt, konnte noch ein aktueller Kalender für 2011 gefaltet werden. Die Schachtelfans unter uns mussten sich dieses Mal mehr anstrengen als sonst, denn der Schachteldeckel wurde mit einer Fröbel-Grundform komplettiert, die ganz im Fröbelschen Sinne gefaltet wurde - Ausprobieren geht über Abschauen!
Text und Foto: Janine Seifert, Faltung: Origami-Stammtisch

Nach Betriebsruhe entspannter Beginn

Nach zwei Wochen Betriebspause, in denen das Büro von den Mitarbeitern nur zum Blumengießen aufgesucht wurde, gab es am 17. Juli wieder die erste Veranstaltung. Wir trafen uns zum Origami-Stammtisch; alle Teilnehmer waren aufgefordert, sich mit ihren Lieblingsmodellen einzubringen. Da ich mich zur Zeit der Schulanfang sehr beschäftigt, brachte ich ein paar passende Modelle mit.
Das kleine Büchlein erfreute sich so großer Beliebtheit, dass ich mich auf die Suche nach einer hübschen Geschichte begeben werde, um eine entsprechende Druckvorlage zu bekommen. Dann heißt es nicht mehr "selbst beschriften", sondern "selbst lesen". Von unseren fleißigen Teilnehmerinnen aus dem Vogtland erreichten mich heute Fotos, die einen tollen Einblick geben können in die Modelle, die am Sonnabend gefaltet wurden und dass es sich lohnt, auch zu Hause noch einmal alles zu üben. Fotos: Dr. Eva Ludwig, Text: Janine Seifert

Origami-Stammtisch

Mit diesem plötzlichen Wintereinbruch am 6. März hatte wohl niemand gerechnet ... Dennoch trauten sich wieder zahlreiche Origamifans ins KIB nach Eckersbach. Auch wenn es draußen noch nicht so aussah, ging es drinnen stark auf den Frühling zu mit schlüpfenden Küken, Tulpen, Schmetterlingen oder sommerlichen Pumps. Passend zum nahenden Osterfest konnten Körbchen in drei völlig verschiedenen Varianten gefaltet werden, die mit Häschen, Möhrchen oder Stapelhühnern komplettiert wurden.

Da ja bald die Zugvögel zu uns zurückkommen, bot es sich an, dem kleinen Bruder des Storches eine Tischkarte zu widmen. Diese Kranichtischkarte war sicherlich das schwierigste Modell an diesem Sonnabend, aber viele Teilnehmer stellten sich gern dieser Herausforderung. - Auf den Fotos sind die Frühlingsideen der Teilnehmer abgebildet, die sich mit der „Hausaufgabe“ beschäftigt hatten. Es sind schöne Lösungen entstanden, vielen Dank und weiter so!

Origami-Treffen

Das stundenlange Schneiden der Modulvorlagen hat sich gelohnt! Unter dem Motto „Kleinvieh macht auch Mist“ fand am 16. Januar das erste Origami-Treffen in diesem Jahr statt. Die mehr als 30 Teilnehmer widmeten sich den kleinen Tieren, die derzeit Winterschlaf halten: Spinnen, Käfer, Mäuse oder Schmetterlinge. Ein weiteres Faltangebot bestand in Form von nichtalltäglichen Kalendern. Unser fleißiger Mitarbeiter hatte im Vorfeld schon viel Zeit für das Bearbeiten und Schneiden der Vorlagen aufgewendet, aber trotzdem musste noch nachgedruckt werden! Es war wieder ein schönes Treffen, das alle mit prall gefüllten Schuhkartons verlassen haben.
Autorin des Kalendersterns: Carmen Sprung, Faltung: R. Goldhahn, Text: Janine Seifert

12.09., 19.09., 26.09. - Drei tolle Falterwochenenden

Am 12.09. konnten wieder sehr viele Interessierte zum Origami-Stammtisch begrüßt werden. Im Mittelpunkt standen Modelle, die aus vielen Einzelteilen (Modulen) gesteckt wurden. Bei der Vielzahl an Möglichkeiten bot es sich an, in kleinen Gruppen zu falten. Sehr beliebt waren Figuren aus den Sonobe-Modulen, Sternenblumen, Würfel und flexible Ringe. Wenn alle Teilnehmer mit dem Falten und Stecken der Module fleißig weiter üben, sind die mehrteiligen Weihnachtssterne, die beim nächsten Mal auf dem Programm stehen, sicherlich ganz einfach...

Viele Schachteln und Origamiringe gab’s am 19.09. vor dem Puppentheater Zwickau. Abgelaufene Flyer bekamen eine neue Funktion, nicht ohne die Besucher vorher gehörig beschäftigt zu haben. - Beim anschließenden Puppenspiel, das in faszinierender Art von Bernd Häußler vorgetragen wurde, waren sicher alle Mühen vergessen. Erinnern Sie sich an das Namenratespiel im Märchen „Rumpelstilzchen“? Nun, das ließe sich auch auf die Faltaktion anwenden. Wie heißt doch gleich die berühmte Japanerin, von deren Modellen wir so viele gefaltet hatten? Tamara Kruse? - Nein, so heißt sie nicht. Tomako Kluge? - Nein, so heißt sie nicht. Tomoko Fuse? - Ja, aber das hat uns nicht der Teufel gesagt!

Den 1. Chemnitzer Fliegerwettbewerb bescherte uns der 26.09. Dr. Angela Häußler feierte ihr Jubiläum „10 Jahre lerntherapeutische Fördereinrichtung“ mit dieser besonderen Veranstaltung. In der Turnhalle der Annenschule Chemnitz konnten Flieger gefaltet und getestet werden. Ich staunte sehr: Meine Flieger, die im KIB noch wunderbar fliegen, taugten in der Turnhalle nichts! Dieter Michael Krone, der extra aus Düsseldorf angereist war, hatte die besseren Modelle dabei. Aber wer da glaubte, es gelte die Regel „falten - fliegen - 1. Platz“, wurde zu etwas mehr Ausdauer aufgefordert. Nach dem gemeinsamen Falten folgte eine Einführung in Trimm- und Flugabwurftechniken; und nach ein paar Versuchen geht’s mit einem neuen Flieger weiter... - Wie sagte Dieter Michael doch gleich? Von 10 Fliegern sind 2 gut; von 100 ist 1 sehr gut. Da bin ich wirklich zufrieden mit meiner Kunstfliegerurkunde! - Ach, Sie wollen wissen, in welcher Liga die Kunstflieger starten? In gar keiner! Die sehen nur nett aus, fliegen aber nicht...
Fotos: Arndt Sander, Text: Janine Seifert

Hausaufgabe erledigt?

Das neue Schuljahr ist noch keine Woche alt und schon dreht es sich um Hausaufgaben. Alle, die sich über eine Einladung zum nächsten Origami-Treffen freuen durften, bekamen ihre Hausaufgabe sogar schon vor Schuljahresbeginn! Es gilt, aus den sog. Sonobe-Modulen eine Figur zu bauen und zum nächsten Treffen am 12. September mitzubringen. Ich habe auch schon Rückmeldungen bekommen über den Bau von Würfeln und Kreiseln. Über diese Rückmeldungen habe ich mich sehr gefreut, fleißig, fleißig! Wer sich an dem Linux-Pinguin probieren will, hier ist der Link zum Bild. Viel Spaß beim Ausprobieren!
Janine Seifert

Origami-Stammtisch

Eigentlich sollte dieses Treffen „sommerfrisch“ sein, es war aber eher frisch, statt sommerlich. Kein Problem für die Falterinnen und Falter; auf diese Weise musste niemand schwitzen. - Es entstanden hübsche Sommerblumen, Tiere (Frösche und Mäuse) und natürlich die beliebten Fuse-Boxen. Viele Teilnehmerinnen trugen in ihren Fuse-Schachteln einen Schmetterlingsball nach Hause, der mühsam aus 12 Schmetterlingen zusammen gesetzt wird und später wie ein Knallbonbon zerplatzt. Und die Nachtfalter mühten sich zu später Stunde noch mit dem Falten der „König der Blumen“ ab: den Rosen. - Es war wieder ein sehr angenehmes, kreatives Treffen, das viel Vorfreude auf das nächste Mal bringt.
Hier folgt noch das Presseecho

16. Mai Familienfest der Stadtmission

Wir nahmen die herzliche Einladung der Stadtmission Zwickau an und verlegten den Origami-Workshop zum Familienfest an der Lutherkirche. Es wurde gefaltet, was das Elfenland hergab...

Kirschblütenfest im März


janine seifert in faltaktion
Mit dem Kirschblütenfest in den Zwickau Arcaden sollte ein Stück japanischer Frühlings-Alltag nach Zwickau geholt werden. Wie passen Origami-Modelle in den japanischen Alltag?
„Der Kranich erfreut sich großer Beliebtheit, denn er gilt als Symbol für Frieden und ein langes Leben. Oft werden Passanten gebeten, einen Kranich zu falten und dabei an den Frieden zu denken.“
Michel Vigoureux
Mit dieser Aufgabe hätten wir die meisten Besucher der Zwickau Arcaden sicher überfordert. Daher falteten wir die wunderschönen Kirschblüten von Toshikazu Kawasaki, die aus fünf gleichen Modulen zusammen gesetzt werden. Diese einfache Modulfaltung machte es dann doch noch möglich, die Gedanken schweifen zu lassen zum japanischen Kirschblütenfest, das in Japan ein fröhliches Fest für die ganze Familie ist. Auch wir begehen in nächster Zeit ein fröhliches Fest. Ich würde ja zu gern wissen, ob irgendwo in Japan Hasen gefaltet werden, um sich in das Osterfest „einzufühlen“ - so, wie wir die Kirschblüten falteten. Da gibt es wohl nur eine bessere Möglichkeit - mal den direkten Kontakt zu Menschen anderer Herkunft suchen! Schön, dass es in Zwickau ein kleines Stück Japan gab, das so viel Neugier auf die Begegnung mit dem Fremden weckt!
Wir danken dem Centermanagement der Zwickau Arcaden für die freundliche Unterstützung bei unserem Origami-Angebot.

Origamiworkshop am 10.01.09

Der Auftakt zu unserer diesjährigen Origamireihe gelang mit 15 Teilnehmern, die sich bei angenehmen Raumtemperaturen gern in den Winter entführen ließen. Die Schneemänner mit bunter Bommelmütze und Hexenbesen (aber ohne Hexe) bekamen schnell Gesellschaft von kleinen und großen Pinguinen. Da Karneval nicht mehr fern ist, durften lustige Puppen mit bunten Hüten nicht fehlen. Zwar waren diese Hüte im Miniaturformat, aber aus entsprechend großem Papier passen sie auf den Kopf eines jeden Narren.
Zum Schluss schneite es noch Faltflocken, äh, falteten wir Schneeflocken und ein paar letzte „Nachtfalter“ (denn draußen war es bereits dunkel) falteten sich noch eine Fuse-Box, um ihre Werke in einer ansprechenden Verpackung nach Hause zu tragen.

Es war ein sehr schönes Treffen, das auch Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch untereinander bot. - Wer an den nächsten Treffen teilnehmen möchte, kann sich schon mal auf viele neue Modelle unter verschiedenen Themen freuen. Eine kurze Übersicht finden sie hier.

Winterorigami
Quelle: Freie Presse; Zwickauer Zeitung; 12. Januar 2009. Foto: Andreas Wohland und Blick; 11. Januar 2009. Foto: msz/Reinhard Peter.

Einladung Origami

Herzliche Einladung an alle, die Freude am Gestalten mit Papier haben! Am 10.01.2009 geht es weiter!

„Allerhand Schnee und Wintergesellen“
1. Origami-Workshop 2009

Im Mai 2008 gestalteten wir im KIB den ersten Origami-Workshop, der sofort auf eine breite Resonanz stieß. Es folgten zwei weitere, die ebenfalls sehr gut besucht waren. Daher haben wir uns für 2009 vorgenommen, die Faltertreffen regelmäßig, mit einem Abstand von zwei Monaten, durchzuführen. Und auch die Zwickauer Presse hat die Origamiworkshops wahrgenommen.

Origami-Nachlese

Die „Nachlese zur Interkulturellen Woche“ war ganz sicher kein Nachsitzen, sondern eher ein Nachfalten. Sie glich sogar einer galaktischen Sternenreise durch die Kulturen. Wir leben alle unter einem Himmel, dennoch inspirieren die Sterne die Falter zu sehr unterschiedlichen Modellen. Die elf TeilnehmerInnen hatten ihre besondere Freude an den japanischen und italienischen Sternen.
Doch es wurden auch recht naheliegende Modelle gefaltet wie Frösche, Tannenbäumchen oder Nikläuse. Eine sehr angenehme, entspannte Atmosphäre lag über der gesamten Veranstaltung, die beinahe noch zum Nachtfalten geworden wäre.
-janine seifert-

Weihnachtsorigami

Ein Stall zum Falten… was kann das nur bedeuten:
1. Möglichkeit:
Janine Seifert, „ein Stadtkind“, steht in einem ehemaligen Stall in Blankenhain und denkt, dass sich die Kühe bestimmt gut falten mussten, um einigermaßen in diesen kleinen Raum zu passen.
2. Möglichkeit:
Das Deutsche Landwirtschaftsmuseum hat einen ehemaligen Stall zur Kreativstation umfunktioniert. Andreas Beschorner und Janine Seifert zeigen den faszinierten Besuchern, wie man aus alten Flyern wunderschöne Faltschachteln zaubert. (Ja, zaubert!)
3. Möglichkeit:
Da Weihnachten nicht mehr weit ist, wird es langsam Zeit für neue Ideen und/oder Techniken, um sich den Advent kreativ zu versüßen. Schauen Sie doch mal in die Diagramme des Italieners Luigi Leonardi. Bei ihm gibt es einen Stall zum Falten…
-janine seifert-

Origami und Sushi

Vielfalt statt Einfalt hätte das Motto des Origamiworkshops zum Abschluss der Interkulturellen Woche im KIB heißen können. Nicht nur, dass internationale Faltmodelle mit unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden zur Verfügung standen, alle TeilnehmerInnen und Gäste wurden auch noch mit Sushi und russischen Gebäck verwöhnt. Vielfältige Papierfantasien regten die jungen und die noch jüngeren Teilnehmerinnen zu Höchstleistungen in Papier an und es blieb immer noch Zeit für das eine oder andere nette Gespräch. Da sich Janines Origaminachmittage zu absoluten Rennern im nachmittäglichen Kulturprogramm Eckersbach entwickelt haben, möchten wir schon im Vorfeld auf das geplante Weihnachtsfalten im Voradvent hinweisen. Genaue Termine können sie dann auf unserer Homepage einsehen.
-raik zillmann-

Origami Stammtisch

Das Papierfalten rangiert ja hierzulande eher unter der Rubrik „Basteln mit Kindern“. Viele Kinder falten aber auch noch gerne mit Papier, wenn sie Erwachsene sind. Nur tun sie sich schwer damit, wenn die eigenen Kinder daneben sitzen und mitmachen. Das gemeinsame Falten wird dann leider eher zum Wettbewerb, wer am schnellsten und saubersten die Faltanleitung umsetzen kann. Ein Kurs nur für „Große“ hat diese unangenehmen Nebenwirkungen nicht, jeder kann sich in Ruhe ausprobieren. Entsprechend groß war auch das Interesse, so dass wir die Einladungen für den Kurs nicht sehr breit gestreut haben, da bereits vor der eigentlichen Werbung schon Anmeldungen da waren.
Unseren Kurs bestritten wir mit 10 Teilnehmern, die unterschiedlicher nicht hätten sein können: drei Schülerinnen, eine Grundschullehrerin, eine Lehrerin aus einer Schule für Erziehungshilfe, drei Schneiderinnen, eine junge Frau aus einer Behindertenwerkstatt und ein Computerfreak; Altersspanne von 14 bis 57 Jahren. Welch faszinierendes Hobby doch Origami ist! Am Tisch saßen so verschiedene Menschen und doch fanden sie etwas Verbindendes.
Im ersten Teil falteten wir hübsche Schmetterlinge, darunter auch zweifarbige Modelle. Danach ging es in die Vogelwelt mit Sittich, Eule und Albatros.
Den Teilnehmern und auch uns „Leitern“ (Janine und Andreas) hat der Workshop sehr viel Spaß gemacht, so dass sich alle einig waren, dass ein nächstes Mal folgen muss.
-janine seifert-