Kamishibai

Maeuserich
Seit September diesen Jahres besitzen wir ein Kamishibai. Der Begriff stammt aus dem Japanischen und kann mit "Papiertheater" übersetzt werden. (Den Begriff "Kami" kennen wahrscheinlich alle, die regelmäßig zu unseren Origami-Treffen kommen, denn das ist das Papier, aus dem wir unsere Träume falten können...) Um Verwechslungen zu vermeiden, wird das Kamishibai als Erzähltheater oder Bilderbuchkino bezeichnet. Die Kinder, die regelmäßig unser derzeitiges Kunstprojekt unter dem Motto "Asien" besuchen, haben fleißig den Pinsel geschwungen und Illustrationen gemalt. "Der König von Qui und der berühmte Maler" ist eine selbst erdachte märchenhafte Erzählung, die auf einer chinesischen Fabel basiert. Vorgestellt wurde sie bereits bei unserem besonderen Künstlertreffen im Rahmen der Novembertage. Zu der japanischen Geschichte "Der Hase und die Wani" (Wasserdrachen) wurden nicht nur Bilder gemalt, sondern auch Figuren gefaltet, die bei der Erzählung zum Einsatz kommen. Schon etwas länger her sind die Illustrationen zum französischen Märchen "Der Mäuserich sucht eine Frau". Die hat die Kursleiterin Annette Fritzsch für das Kamishibai aufbereitet. In dieser Woche nun flatterten die druckfrischen Bildkarten ins KIB und können zusammen mit dem Kamishibai ausgeliehen werden.

FSJ-Seminar "Identität und Öffentlichkeit"

Unsere KIB Mitarbeiter führten Jugendliche aus den verschiedensten Bereichen (Kinderpflege, Krankenpflege, Hospiz, Psychiatrie) an die Beschäftigung mit der eigenen Persönlichkeit heran. Weitere Fragestellungen waren, wie man mit Medien umgehen sollte und welche Gefahren sich hinter den beliebten sozialen Netzwerken verbergen oder wie man sich schützen kann.
Die Seminarteilnehmer brachten sich rege in die Diskussionsrunden ein und waren offen für ihnen bis dahin unbekannte Problembereiche. Insgesamt fanden 3 Seminartage beim Verein Weitwinkel e.V. statt, an denen jeweils eine andere Gruppe teilnahm. Text: Angela Günther

Präventionsprojekt "Bleib Cool"

Am 13. und 14. Januar 2014 fand der Antimobbingparcours in den 6. Klassen der Europäischen Oberschule Waldenburg und in den 6. Klassen des Europäischen Gymnasiums Waldenburg statt.
Hierbei wurden die Schüler an 6 verschiedenen Stationen mit dem Thema Mobbing vertraut gemacht. Dabei ging es hauptsächlich darum was Mobbing ist, wie ich mich schützen kann, wie ich anderen Schülern helfe und an wen ich mich selbst in einem solchen Fall wenden kann.
Diese zwei Projekttage fanden im Rahmen des Gewaltpräventionsprojektes „Bleib Cool“ statt.
An diesem Projekt ist auch unser Mitarbeiter Herr Zillmann beteiligt. Er bietet ein Einzelberatungsangebot für betroffene Schüler an. Weiterhin sind Mitarbeiter des Jugendamtes, der Opferhilfe Sachsen e.V. und Vertreter der Polizeidirektion Zwickau involviert. Text: Angela Günther

Präventionswoche "Starke Kids" an der Grundschule Fraureuth

Eselbobild
Von Montag, dem 18.03., bis zum Mittwoch, den 20.03.2013, waren wir mit unserem märchenpädagogischen Angebot in den beiden 1. und 2. Klassen, sowie in einer 3. Klasse der Erich-Glowatzky-Grundschule vertreten. Wir erzählten den Kindern ein Märchen der Gebrüder Grimm, welches die Kinder in einem Bodenbild nachbauen konnten. Mit Hilfe der Bodenbilder hatten die Kinder die Möglichkeit sich in das Märchen hineinzuversetzen und es so noch einmal neu zu erleben.
Die Schülerinnen und Schüler bewiesen dabei viel Kreativität und Vorstellungsvermögen.
Auch beim Falten von Kronen, Eisbären und Schlössern legten die Kinder viel Geschick an den Tag. Jede Klasse durfte sich am Ende der Unterrichtseinheit ein selbstgebasteltes Lesezeichen mit nach Hause nehmen. Den Kindern der Grundschule Fraureuth bereitete unser Angebot viel Freude und war eine gute Ergänzung zur Projektwoche "Starke Kids", welche durch das Jugendamt organisiert wurde.
Text: Johann Neumerkel

Suchtprävention in der Humboldtschule

Piraten
Am 11.03. und am 14.03.2013 gestalteten wir jeweils 4 Projektstunden zum Thema "Sucht- und Drogenprävention" in den beiden 5. Klassen der Humboldt-Mittelschule in Zwickau. Dabei sollten sowohl Informationen (z.B. warum das Rauchen für die Menschen und die Umwelt schädlich ist) geliefert, als auch die Entstehung einer Sucht (mit Hilfe der Suchtkette) thematisiert werden.
Außerdem führten wir zur Auflockerung auch einige Spiele mit den Kindern zu dieser Thematik durch.
Auch einen Teil des Nikotinparcours wurde absolviert. Hierbei lernten die Kinder spielerisch mehr zum Thema Nichtrauchen. Die Schülerinnen und Schüler der Humboldtschule wirkten sehr interessiert und beteiligten sich sehr aktiv an diesem Projekttag.
Text: Johann Neumerkel

Elternabend im Fraureuth

Stand
Am 06.03.2013 waren wir beim Elterninformationsabend in der Erich-Glowatzky-Halle in Fraureuth vertreten. Die Eltern hatten an diesem Abend die Möglichkeit die Projektpartner der Präventionswoche "Starke Kids", welche vom 18.03. - 22.03. an der Grundschule Fraureuth durchgeführt wird, näher kennenzulernen und Fragen zu den jeweiligen Angeboten zu stellen. Das KIB beteiligt sich mit märchenpädagogischen Angeboten an dieser Aktionswoche. Die Möglichkeit mit den Projektpartnern ins Gespräch zu kommen, wurde von den Erziehungsberechtigten rege genutzt und es entstanden interessante Gespräche und Diskussionen. Auch an unserem märchenhaften Stand tummelten sich die Eltern und informierten sich über unsere Pläne mit den Kindern der Grundschule. Unser Ansatz, das gehörte Märchen in einem Bodenbild wiederaufleben zu lassen, stieß bei den Eltern auf Zustimmung, aber auch auf Neugierde. Sowohl für die Kinder und deren Eltern, als auch für uns persönlich wird diese Woche sicherlich sehr interessant und erlebnisreich werden. Text: Johann Neumerkel

Märchenhafter Abschluss

Piraten
Das Schuljahr 2011/2012 endete für uns mit den Projekttagen unter dem Motto "Starke Kids". Sowohl an der Bebelschule in Oberhohndorf, als auch an der Umweltschule in Werdau beteiligte sich das KIB mit einem märchenhaften Angebot. Zu einem erzählten Märchen bauten die Kinder Bodenbilder auf und konnten so auf Entdeckungsreise in ihre eigene Märchenwelt gehen. Mit einem kleinen Faltobjekt konnten sie sogar einen Teil des Märchens mit nach Hause nehmen. Zudem nutzten die Werdauer Schulpädagoginnen in Eigenregie Stationen des Nikotinparcours. Nicht zuletzt aufgrund der dort erfolgten positiven Resonanz würde ich sagen - Nachmachen ausdrücklich erwünscht!

Zauberfenster kaputt - das Schuljahr ist aus

MeerhBBd2
Da haben die Kinder der 1. und 2. Klassen an der Grundschule Crossen aber gewaltig die Ohren aufgesperrt: Eine Prinzessin, die vor Wut ihre zwölf Zauberfenster zerschmettert, mit denen sie alles in ihrem Reiche sehen konnte, wo gibt's denn so was?! Verstehen konnten es die Kinder schon, denn da gab's kaum jemanden, der nicht mal in seiner Wut etwas Wertvolles zerstört hätte. Das Grimmsche Märchen vom "Meerhäschen" bot aber noch andere wichtige Themen, die in der Diskussion bearbeitet wurden:
MeerhBBd
ein Ziel vor Augen haben, Mut haben, Freunde finden, um Hilfe bitten, Hilfe und Rat annehmen, klug und wachsam sein. Mit sehr viel Fantasie bauten die Schüler Bodenbilder, mit denen sie noch einmal das gehörte Märchen durchleben und nacherzählen konnten. Foto oben: Der Turm mit den 12 Zauberfenstern; davor ist der Berg, wo sich einer der älteren Brüder versteckte. Foto unten: Der Markplatz mit einer goldenen Straße, die zum Palast führt.

Cybermobbing

Lasst es uns gemeinsam angehen! Unter diesem Motto konnte das KIB am Montag in einer Mittelschule im Landkreis Zwickau sein neues Anti-Mobbing Modul vorstellen. In einer 7. Klasse konnte ein erster positiver Kontakt zu Tätern und Opfer von Mobbing in einer Informationsveranstaltung hergestellt und in anschließenden Beratungsangeboten vertieft werden. Auf der Grundlage dieses Erstkontaktes bietet das KIB der Klasse dann eine weitere kontinuierliche Zusammenarbeit an. Sollte Ihre Schule an einer solchen langfristigen Zusammenarbeit interessiert sein, bitten wir Sie, einen Termin mit uns zu vereinbaren.

Sekten in Sachsen

Mit Schülern der 8. Klasse der Kompakt Schule behandelte das KIB Zwickau das nicht immer leichte Thema "Sekten". Dabei informierten wir über die verschiedenen religiösen Bewegungen im Landkreis Zwickau. An Hand biografischer Erzählungen konnten wir den Schülern das Leben in diesen Religionsgemeinschaften, den Eintritt in eine als gefährlich wahrgenommene Religion und auch die Möglichkeiten des Ausstiegs näher bringen.

Rauchen oder Nichtrauchen, das war hier die Frage.

Am 29. und 30. März 2011 beschäftigten sich Schüler der 5. Klassen an der Humboldt-Mittelschule Zwickau ausführlich mit dem Thema Rauchen / Nichtrauchen. Weiterhin wurde der Frage nachgegangen, wie eine Sucht entstehen kann. Dabei ordneten die Schüler Fallkärtchen auf einer Skala zu, die vom Genuss bis zur Sucht reichte. Das war keine leichte Aufgabe, aber die Schüler haben sie gemeinsam gemeistert. Um sich noch besser einzufühlen, warum jemand zu Suchtmitteln greift und wie der Drogenkonsum den Menschen verändert, setzten sich die Kinder intensiv mit dem Märchen "Die beiden Goldkinder" auseinander. Wer das Märchen noch einmal nachlesen möchte, findet es in Josef Haltrichs Sammlung "Sächsische Volksmärchen aus Siebenbürgen", zum Beispiel beim Projekt Gutenberg.

Soziodrama mit dem Weitwinkel e.V.

An zwei Tagen arbeiteten wir mit den FSJ-lern des Weitwinkel e.V. mit verschiedenen Methoden des Soziodramas an Themen wie Fremdheit, Toleranz und Empathie. Dabei erlebten wir zwei spannende Tage mit viel emotionaler Power. Allen TeilnehmerInnen danken wir für das hohe Engagement und die enorme Spielbereitschaft.
soziodrama1 soziodrama2 soziodrama3

Anti-Mobbing mit der MS Lichtentanne

An zwei Tagen hatten wir drei 8. Klassen zu einem Anti-Mobbingprojekt in den Räumen des KIBs zu Gast. In verschiedenen Gruppen haben wir uns den Themen Bullying, Ausgrenzung und Cybermobbing genähert. In Kleingruppenarbeiten konnten sich die Schüler kreativ dem Thema widmen. Dabei konnten allgemeine Fragen zu Mobbing beantwortet werden, aber auch an aktuellen Mobbingproblemen gearbeitet werden.

KellerTheater in Andorra

Auch diese Jahr reiste das Kellertheater, der Verein Weitwinkel e.V. und das KIB drei Wochen gemeinsam mit vielen FSJlern nach Andorra. In kleinen und großen Szenen, mit viel Engagement oder nachdenklicher Stille und viel Spaß am gemeinsamen Spiel kamen sich die Schauspieler des KellerTheaters und die FSJler näher. Wir bedanken uns ganz herzlich für die freundliche Aufnahme beim KellerTheater in der Lukaswerkstatt und freuen uns schon auf das nächste Jahr.
Nähere Informationen zu unserem Toleranzprojekt "Andorra ist überall!" erhalten sie hier.

Danke an alle "Testschüler"!

Der Nikotinparcours für den Grundschulbereich steht schon lange auf der Wunschliste des Jugendamtes. Ziel ist es, den Kindern auf spielerische Weise das Thema Rauchen / Nichtrauchen näher zu bringen. Seit März hat das KIB Verstärkung bekommen und konnte das Projekt Nikotinparcours voranbringen. Vier Stationen wurden im Juni bereits getestet. Schülerinnen und Schüler einer 3. Klasse der Nikolai-Grundschule Zwickau sowie zweier 4. Klassen der Dr.-Martin-Luther-Grundschule Planitz probierten die Stationen aus. Diese beiden „Testläufe“ haben allen Beteiligten Lust auf mehr gemacht, aber zunächst heißt es, die Stationen noch etwas zu verbessern bzw. zu ergänzen. Auch sollen noch zwei weitere Stationen dazu kommen, die noch komplettiert und von Kindern getestet werden müssen. Tja, und einen Namen braucht das Ganze ja auch noch. Der Arbeitstitel „Nikotinparcours“ ist bei den Testschülern glatt durchgefallen!

Elternabend Medienkonsum

Am 03. März informierte das KIB Zwickau im Regenbogenland in Eckersbach bei einem Hortelternabend über den Zusammenhang zwischen Medienkonsum im Grundschulalter und Gewaltprävention. Dabei machten wir vor allem auf die Notwendigkeit aufmerksam, den Medienkonsum von Kindern zu regeln. Weiterhin finden wir es wichtig, dass sich die Eltern immer wieder neu motivieren, mit den Fertigkeiten der Kinder im Bereich „Neue Medien“ mitzuhalten. Eltern sollten wissen, wie viel und welche Medien ihre Kinder konsumieren. Auch sind gemeinsame Freizeitangebote außerhalb der Bildschirmwelt immens wichtig.
Für weitere Anfragen und Beratungen können Sie gerne einen Termin mit uns vereinbaren.
Hier finden Sie die verwendete Folienpräsentation als PDF-Datei (1,5 MB).

Bilder: Neue USK-Kennzeichnung (Unterhaltungssoftwareselbstkontrolle) für Medien. Quelle und Infos: www.usk.de

Präventionstage im Alten Gasometer

Das KIB Zwickau unterstützt am 01. und 02. Februar das Koordinierungsbüro für Demokratie und Toleranz bei zwei Tagesveranstaltungen zu Toleranzförderung und Demokratiebildung. Eingeladen waren zwei 9. Klassen der Humboldt-Mittelschule.

26.+ 27. Mai Grundschule Königswalde

Die Grundschule in Königswalde führt eine Projektwoche unter dem Motto „Starke Kids“ durch. Statt Unterricht finden die Kinder eher unterschiedliche Angebote vor, die von gesunder Ernährung über Tanz bis hin zur Suchtprävention reichen. Janine führt märchenhafte Stunden durch, in denen Kinder die Geschichten nicht nur hören, sondern auch aufbauen können. Und plötzlich werden die Märchen lebendig! Übrigens musste ein Kindergartenkind aufgrund des KiTa- Streiks mit nach Königswalde kommen und erlebte sozusagen seinen ersten Schultag! Es hatte ihm aber o gut gefallen, dass er nur schwer zu überreden war, am nächsten Tag wieder in den Kiga zu gehen! Ja, so macht die Schule Spaß.

Ausstellung Trinklimit!

Vom 18.03. bis 31.03. war die Ausstellung Trinklimit“ im KIB zu sehen. Die bunt bedruckten T-Shirts sahen auf den ersten Blick nach Wäscheaktion aus, aber schon auf den zweiten Blick ergab sich eine lebhafte Diskussion zu den provokanten Sprüchen. Mitmachen war ausdrücklich erwünscht; hier eine kliene Auswahl an „Trinksprüchen“, die Zwickauer Jugendlichen eingefallen sind:

Erst saufen bis nichts mehr geht und dann:
… auf die Fresse fliegen.
… betrunken Auto fahren bis es knallt.
… peinliche Sachen machen.
… den Freund verlieren.

Ganz normal in Crimmitschau

Das KIB hat sich mit mehreren Veranstaltungen zur Thematik „Gewalt und Zivilcourage“ an der Präventionswoche „Ganz normal“ beteiligt. Dabei konnten wir mit den 9. und 10. Klassen einiger Crimmitschauer Schulen intensiv arbeiten. Die meisten Schüler waren sehr interessiert und arbeiteten aktiv mit. Dabei zeigte sich aber auch wieder, dass, um nachhaltig zu wirken, so eine Veranstaltung nur der Auftakt für weitere Seminare und Workshops sein sollte.
-raik zillmann-

Sport statt Gewalt

Am 27. August fand in den Crimmitschauer Schulen Sahnschule und Lindenschule eine jeweils einstündige Kendovorführung und Einführung in das Jungenarbeitsprojekt statt. An beiden Schulen zeigten sich die Lehrer und vor allem die Jungen sehr interessiert an diesem Projekt. In der Lindenschule wird am 08. September das Projekt noch einmal den Eltern erläutert und für die interessierten Jungen findet ein erstes informelles Training statt.
Ein eventueller Trainingsbeginn in der Sahnschule bedarf aber noch einiger organisatorischer Arbeit (Turnhallenzeiten usw).
An beiden Schulen nahmen hauptsächlich die Jungen der 6., 7. und 8. Klassen teil. Zwei Sportler eines Leipziger Vereins zeigten die Grundlagen von Kendo, während Raik Zillmann vom KIB die Prinzipien von Gewaltprävention durch Sport, die gesundheitsfördernden Aspekte und die Methoden der Jungenarbeit erläuterte.
Eine Kurzübersicht über das Modellprojekt kann auf den Seiten des KIB eingesehen werden, eine eigene Webseite zu Schulkendo ist bereits im Aufbau.
-raik zillmann-

Ausstellung "Symbole des Islam"

Die Ausstellung "Symbole aus verschiedenen Kulturen des Islam" ist in dieser Woche noch in der Christophorus Kirchgemeinde Eckersbach zu sehen. Falls Sie Interesse an einer Führung haben, melden sie sich bitte zu den Öffnungszeiten im KIB.
-rz-