Buntes auf der Hauptstraße

Kunstmeile_2017
Über das Projekt TANDEM, das vom Jugendclub Citypoint ins Leben gerufen wurde, sind Antiquariat & Buchladen und das KIB Zwickau Projektpartner. Unsere Partnerschaft besteht nun schon viele Jahre. Und auch in diesem Jahr können wir auf viele schöne gemeinsame Aktionen zurück blicken. Zu nennen sind hier der Kindertag und die Kunst- und Kulturmeile im Juni und die Sternstunden am Martinstag im November. Diese und viele andere Veranstaltungen werden vom Verein Kontraste e.V. organisiert. Ziel ist es dabei nicht nur, die Zwickauer Hauptstraße zu beleben, sondern auch Gutes für Menschen in schwierigen Situationen zu tun. So wurden bei den Sternstunden am vergangenen Wochenende Spenden für das Regenbogenhaus (Wohn- und Sozialhaus) in Pölbitz gesammelt. Foto: Kunst- und Kulturmeile 2017, Kontraste e.V., Petra Küster

Viele fleißige Hände

Stricken3
Die diesjährige Interkulturelle Woche lief unter dem Motto "Vielfalt verbindet". Am 30. September fand anlässlich dieser Woche das interkulturelle Fest auf dem Hauptmarkt statt. Mehr als 30 Vereine, Organisationen, soziale Einrichtungen sowie Wohn- und Helferprojekte gestalteten gemeinsam ein buntes Programm für die Besucher. Mit Musik, Tanz, Vorträgen, Spielen, Kreativangeboten und Speisen konnte den interessierten Besuchern ein Blick auf die Kultur und Lebensweise fremder Länder gegeben werden. Am Stand des KIB konnte mit den Stricknadeln geklappert werden. Viele Besucher beteiligten sich gern am Stricken der Patches für die Aktion "Herzensrot und kunterbunt". Wer in Eile war, strickte ein paar Reihen, wer mehr Zeit zur Verfügung hatte, strickte sogar ein komplettes Quadrat der Größe 10x10cm. Auch erreichten uns nach dem Fest noch gestrickte Quadrate, die wir nun auf die Reise nach Stolberg schicken werden. Die Firma Prym honoriert die Patches mit einer Spende an die Ronald-McDonald-Kinderhilfs-Stiftung. Dieses Stiftung hilft seit über 30 Jahren kranken und bedürftigen Kindern in Deutschland. Die gestrickten Quadrate werden zu bunten Kuscheldecken zusammen gesetzt und natürlich auch an Kinder verteilt. Die Aktion wurde von Prym, Makerist und dem OZ-Verlag ins Leben gerufen; sie endet am 31.12.2017.

Mühlentag im DLM

Fotoapparat
Wunderbares Ausflugswetter ließ zahlreiche Besucher am Mühlentag ins Deutsche Landwirtschaftsmuseum kommen. Die historische Bockwindmühle war sicherlich die größte Attraktion des Tages. (Damit kein Besucher beim Gerüttel und Geschüttel der alten hölzernen Mühle seekrank wird, blieb sie lieber still.) Nach der lehrreichen Führung, bei der beispielsweise auch der Zusammenhang zwischen Mehlsäcken und Kerbhölzern erläutert wurde und dass es erstaunlicherweise früher etwas Positives war, viel auf dem Kerbholz zu haben, gab es für die Besucher noch mehr zu entdecken. Die kleinen und großen Besucher beteiligten sich genauso gern an den museumspädagogischen Angeboten wie an unseren Spiel- und Kreativideen. Bei uns konnten Origami-Kreisel gefaltet, ein Daumenkino ausgemalt oder mit dem Schnurr-Kater gespielt werden. Mit der tollen Sofort-Bild-Kamera konnten lustige Erinnerungsfotos geknipst werden. Nun sind die lustigen Monster erst mal wieder in der Kiste verstaut und müssen bis zu den Sommerferien warten.

Reformationstruck

Am 16. Mai machte der Reformationstruck auf seinem europäischen Stationenweg in Zwickau Halt. Viele verschiedene Spiel- und Kreativangebote ergänzten den modernen medialen Auftritt des Trucks. Am Stand des KIB Zwickau waren die Besucher gefragt, eigene Thesen für eine gerechtere Welt aufzustellen und in Schönschrift auf die Tafel zu bringen. Immerhin 43 Thesen wurden an diesem Tag aufgeschrieben, es beteiligten sich Personen im Alter von 4 bis 79 Jahren. Darunter fanden sich Wünsche wie "Weltfrieden", "Ein liebevoller, herzlicher Umgang mit allen Menschen", "Kein Mobbing mehr" oder "Teilen". In der nächsten Zeit werden wir natürlich weiter sammeln. Wenn die Tafel 95 Thesen enthält, wird sie im Foyer unseres Gemeindezentrums ausgestellt werden.

Mini Zwickau 2016

MiniZwi
In der letzten Schulwoche haben wir noch mal ordentlich Kisten gepackt, der Stapel wurde immer höher und höher. Auch die Zweifel stellten sich ein... brauchen wir wirklich so viel in Mini Zwickau? Jetzt ist Mini Zwickau vorbei und jetzt wissen wir, dass es gut war, dass wir so viel dabei hatten! Täglich kamen um die 260 Kinder in die Spielstadt, davon suchten sich viele Kinder einen Arbeitsplatz in unseren beiden Patenbetrieben "Mini Globus" und "Frau Wollo". Beim "Mini Globus" gab es den Großhandel mit den Materialien für die Ministadt-Betriebe, es gab den Einzelhandel für die Bürger und Paten sowie einen Trödelmarkt, wo jeder interessierte Käufer sein Verhandlungsgeschick testen und trainieren konnte. Im Betrieb "Frau Wollo" wurde auch verkauft, aber erst mal mussten die Produkte hergestellt werden. Bei uns wurde viel gehäkelt und genäht, mit der Strickmühle gedreht und gewickelt. Unsere Verkaufsschlager waren die kleinen Umhängetaschen, die Sockenbälle, die Rosen und die voll gefressenen Mäuse. Viele, viele Bilder und kurze Videos sowie die Ministadt-Tagespresse kann man sich auf den eigenen Seiten von Mini Zwickau ansehen. Die Kinder hatten wirklich sehr viel Spaß in den beiden Ferienwochen. Der Betrieb "Frau Wollo" verabschiedet sich mit diesem Jahr. Sofern es im nächsten Jahr wieder eine Ministadt geben sollte, wird die Patin Janine auf Monster umsatteln.
Foto: Freie Presse vom 9. Juli 2016

Zauber der Hauptstraße

KKM12
Am 25. Juni 2016 fand auf der Zwickauer Hauptstraße die 12. Kunst- und Kulturmeile statt. Von 10 bis 18 Uhr konnten sich die zahlreichen Besucher unter dem Motto "Zauber der Hauptstraße" an den zahlreichen Angeboten erfreuen oder selbst aktiv werden. Von Ferne hörte man deutliches Rumpeln und die Unwetterwarnungen hatte auch jeder vernommen, aber wie durch einen Zauber verlief die Veranstaltung bei strahlendem Sonnenschein und ohne einen einzigen Regentropfen. Wir KIB-Mitarbeiter beteiligten uns mit einem Angebot bei unserem Tandem-Partner Zwickauer Antiquariat- und Buchladen. Dieses Mal konnten die Besucher kleine Hefte nach der japanischen Bindung heften. Die Umschlagseiten wurden aus alten Kalendern geschnitten und waren entsprechend bunt. Außerdem konnten Seiten in kleine Schreibmäppchen eingebunden werden, die vorher aus großen Plakaten gefaltet wurden. Auf diese Weise erhielten die Besucher ein Heft für Notizen, das hinten noch Taschen für kleine Zettel, Kärtchen oder Bilder bot.

Kinderkirchentag

Luther
Eine Reise ins Mittelalter unternahmen 350 Kinder aus unserem Kirchenbezirk am vergangenen Samstag. Sie trafen sich zum Kinderkirchentag in Marienthal, um nachzuempfinden, wie sich das Leben zu Martin Luthers Zeiten anfühlte.
Begonnen wurde mit einem Gottesdienst. Danach konnten sich die Kinder an mehr als zwanzig Stationen ausprobieren: beim Bogenschießen und Wettnageln, beim Brot backen und Seife herstellen, beim Tintenfasswerfen und Geschichten hören, beim Buchbinden und Drucken auf einer Gutenbergschen Presse, beim Spielzeug basteln und Lernen in einer Lateinschule und und und… Wünsche für eine kindgerechte Kirche wurden auf Zettel geschrieben und an eine Thesentür genagelt. Zum Abschluss ging es wieder in die Kirche, wo viel gesungen und die Höhe der im Vorfeld gesammelten Kollekte verkündet wurde: Knapp 2.000 Euro konnten an die Hilfsorganisation „World Vision“ übergeben werden. Mit unserem Geld werden Kinder im afrikanischen Burundi beim Lesen lernen unterstützt, damit sie vielleicht eines Tages selbst in der Luther-Bibel lesen können. Wir blicken dankbar auf einen rundum gelungenen Tag zurück, und sogar der Platzregen wartete exakt bis 15.15 Uhr, als alle Kinder abgereist waren… Text: Thomas Reuter

Saison im DLM

FlugzDLM
Das Deutsche Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain hält übers Jahr verteilt viele wunderschöne Veranstaltungen für seine Besucher bereit. An einigen Veranstaltungen beteiligt sich das KIB Zwickau mit einem kreativen Angebot zum Mitmachen für die Besucher. Die diesjährige Museumssaison führte uns am Ostermontag ins Schloss. Bei uns konnte ein kräftiger Haken geschwungen werden - gemeint ist: es wurde gehäkelt. Da wir uns vorgenommen hatten, am Kindertag und in Mini-Zwickau mit Kindern zu häkeln, waren die Schlossbesucher gleichsam unsere Testpersonen. Der Test wurde von allen Teilnehmern erfolgreich bestanden, so dass weiteren Häkel-Aktionen nichts mehr im Wege stand.
Des Weiteren beteiligten wir uns mit kleinen Buchbindearbeiten zum Holztag im September. Sein erstes eigenes Heftchen zu binden, ist für viele Kinder ein tolles Erlebnis. Wir zeigten den Besuchern das traditionelle Buchbinden mit Nadel und Faden, es gab aber auch Falttechniken auszuprobieren, mit deren Hilfe Hefte und Alben ohne zu Nähen entstanden. Extra für diesen Tag schnitzten die Kinder des Kunstprojektes Stempel mit dem Motiv des Agrarflugzeuges, das im Schlosshof steht. Diese einzigartigen Stempel waren natürlich der Renner an unserem Stand, auf dem Foto sind zwei der insgesamt fünf Flugzeugansichten abgebildet.
Im Oktober zum Aktionstag
"Buttern, Spinnen, Saften und Backen" wurden die Häkelnadeln ein letztes Mal aktiviert, bevor sie in den Winterschlaf gehen können. An unserem Stand bekamen kleine Taschen eine Luftmaschenkette als Henkel in individueller Länge angepasst. Wer es kuschliger mag, konnte sich ein Origami-Kissen anfertigen.

Mini Zwickau 2015

Wolle
Die beiden schönen Wochen an der Pestalozzi-Oberschule in Zwickau vergingen wie im Flug! In der ersten Woche standen die Mitarbeiterinnen des KIB Zwickau für zwei verschiedene Betriebe Pate. Bei den "Baumfreunden" standen das Kennenlernen der einheimischen Bäume sowie Natur- und Umweltschutz im Mittelpunkt. Im Betrieb "Frau Wollo", der über beide Wochen lief, drehte sich alles um die schönen bunten Wollknäuel. Woher die Fasern stammen, wie sie verarbeitet werden und was wir in Mini Zwickau am Ende mit den Garnen machen können, war das Arbeitsfeld dieses Betriebes. Es wurde gehäkelt, gestricklieselt, geflochten, gewickelt, genäht, Kordeln gedreht und gespielt. Wer denkt, dass wir vor lauter Arbeit gar nicht mehr zum Spielen gekommen sind, liegt völlig falsch. Vor allem die bunten Wollschnüre laden doch zum Spielen ein, zum Beispiel zum "Abheben zu zweit". Jeden Tag gab's ausserdem eine neue Solo-Fadenfigur zum Ausprobieren - den Hexenbesen, die Mücke, den Schafskopf, die Tasse, der Katzenschnurrbart, die Eulenaugen... Wolle ist eben vielseitig, die Mitarbeiter von "Frau Wollo" wissen inzwischen bescheid!

Kindertag

Die Mitarbeiter des Kinder und Jugendcafé "Atlantis" organisierten am 1. Juni ein tolles Kinderfest und wir beteiligten uns mit einem Kreativangebot. Die Jüngsten konnten mit ein wenig Unterstützung ihrer Eltern bzw. unsererseits ein Windlicht für zu Hause gestalten. Es machte ihnen großen Spaß, passende Farben und Motive für das heimische Wohnzimmer oder den Gartentisch auszusuchen. Die Älteren entdeckten das bekannte Spiel "Mühle" neu, auch wenn es schon sehr alt ist - "Die Rundmühle". Zunächst wurden ein paar Runden gespielt und dann hatten die Kinder die Möglichkeit, sich ein eigenes Spiel nachzubauen. Es passt in einen Briefumschlag und kann somit vielleicht in den Sommerferien problemlos mit auf die eine oder andere Reise gehen.
Der heftig einsetzende Regen zwang uns zum Umzug in einen der Räume des Gastgebers. Die Mitarbeiter waren sehr gut vorbereitet und die vielen helfenden kleinen und großen Hände sorgten dafür, dass unsere empfindlichen Materialien schnell ins Trockene kamen.

Spielender Beginn

Das neue Jahr begann spielend, gleich in der ersten Schul-Woche! Die Fadenspiele führten mich nach Remse an die dortige Grundschule. In der gemeinsamen Diskussion wurde schnell deutlich, dass sich die Kinder bereits gedanklich mit dem Zuzug von Asylbewerbern in Glauchau beschäftigen. Zum Glück gibt es Spiele, die auch ohne lange Erklärungen verständlich werden. Fadenspiele gehören dazu - einer macht die Figur vor, die anderen machen es nach. Wer braucht da schon lange Reden? Viele bunte Fäden wechselten den Besitzer und werden hoffentlich recht oft benutzt!

Spielen und basteln

Am vergangenen Sonnabend luden die Ev.-Luth. Christophoruskirchgemeinde und das KIB Zwickau zu einem interkulturellen Kinderfest ein. Bei strahlendem Sonnenschein wollten wir aufbauen, aber da zog eine schwarze Wand am Himmel auf, die uns sogleich wieder in die Kirche scheuchte. Mit einem Mal ergoss sich sintflutartiger Regen über Zwickau, der sehr viel Zerstörung mit sich brachte. Nachdem der stärkste Guss vorbei war, kamen ganz zaghaft unsere Gäste und es konnte doch noch gemeinsam gespielt, gebastelt und gegessen werden. Das Sportmobil des Landessportbundes Sachsen hatte so viele tolle Spielgeräte dabei, dass vor dem Gemeindehaus doch noch eine bunte Spieloase entstand. Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, die dem Regen getrotzt und so einen schönen Nachmittag ermöglicht hatten.

Buchbinderei im DLM

Man kann sich darüber streiten, ob die "13" eine verflixte Zahl ist oder nicht. Jedenfalls gab es am vergangenen Sonntag den 13. Kinder- und Familien-Aktionstag im Schloss Blankenhain mit vielen tollen Spiel- und Kreativangeboten. Während es überall im Landkreis Mistgabeln regnete, konnten wir bei strahlendem Sonnenschein draußen ungestört spielen und basteln. Am Stand des KIB konnten Bücher gebunden werden. Dabei gab es die Wahl, ein Heftchen ganz traditionell mit Nadel und Faden zu binden oder mit Hilfe von Falttechniken Taschenbücher und Fotoalben anzufertigen.

Mini-Zwickau

Stoffeule2
In diesem Jahr beteiligten sich die KIB-Mitarbeiter mit der "Vogelfarm" an der Spielstadt Mini-Zwickau. Entstanden war die Idee für diesen Betrieb aus den Wünschen der Kinder, die sich in einer Umfrage aus 2014 Tiere und Tierschutz gewünscht hatten. Was lag also näher, als sich intensiver mit den Tieren zu beschäftigen, die sowieso zahlreich vor Ort sind? So zogen wir also bewaffnet mit Feldstechern zum Schwanenteich-Gelände und konnten die Enten, Schwäne und jungen Blessrallen beobachten. In der Spielstadt selbst wurde bei der "Vogelfarm" viel gewerkelt, gespielt und gelesen. So wurden viele kleine Patchwork-Eulen genäht, die einen reißenden Absatz fanden. Das eingenommene Geld haben wir in Getränke und Salate für alle Mitarbeiter umgesetzt, was der Produktion einen enormen Aufschwung gab... Des Weiteren wurden tolle Vogelmodelle und Briefe gefaltet, Fadenfiguren gespielt, Holzschnitte angefertigt und gedruckt und immer wieder die Nase ins Buch gesteckt, um für die Gesellen- oder Meisterprüfung gut vorbereitet zu sein. Ach ja, und bei der Bücherwette haben wir ja auch mitgemacht und für jeden ein Eis gewonnen. Bei der Wahl des schönsten Betriebes hätten wir übrigens auch gern gewonnen, aber das hat in diesem Jahr nicht geklappt. Dann mal auf in die nächste Runde!

Kinderkirchentag

Ziegen
„Auf der Arche ist was los" - unter diesem Motto feierten am 22. Juni ungefähr 350 Kinder auf dem Geländer der Pauluskirche ihren Kinderkirchentag. An vielen Stationen wurde die biblische Geschichte um Noah, seinen Bau der Arche und die lange Reise auf See zum Mitspielen und zum kreativen Arbeiten präsentiert. Es ging aber nicht nur darum, dass die Kinder in unserer Region einen schönen Tag haben. Vielmehr wurden auch Spenden für Kinder in ärmeren Ländern gesammelt. Am Ende des Tages konnte die stolze Summe von 4128 € an das Projekt von „World Vision" übergeben werden, die dafür 103 Ziegen in Malawi kaufen können.

Fadenspiele zum Kindertag

Atlantis
Die Mitarbeiter des KIB konnten in diesem Jahr gar nicht genug vom Kindertag bekommen und führten gleich drei Veranstaltungen dazu durch!! In der ersten Runde führten uns die Fadenspiele auf das Globus-Gelände in Zwickau-Schedewitz, wo an mehreren Ständen mitgemacht werden konnte. Bei den Fadenspielen hatten nicht nur die Kinder ihren Spaß, auch viele Erwachsene spielten gerne Abheben mit oder übten sich an den verschiedenen Solofiguren. "Viel zu kompliziert", hieß es dagegen des Öfteren auf dem Gelände des Kinder- und Jugendcafé "Atlantis" in Eckersbach, wohin uns die nächste Kindertagsveranstaltung führte. Ich fand eher das aushängende Fußball-Quiz kompliziert. Wenn diese Fragen so einfach gewesen wären wie die Fadenfigur "Die Brücke über den Sambesi", dann hätte ich alles mit geschlossenen Augen beantworten können... Bei der dritten Veranstaltung zum Kindertag fanden sich durchweg Fans der Fadenspiele, nämlich an der Grundschule in Vielau. Hier wurden nicht nur Figuren nachgespielt, sondern auch ganz schnell eigene "Figuren" erfunden. Zum Schluss konnte sich jedes Kind noch einen Spielfaden filzen.
Foto: Kindertag im "Atlantis", Text: Janine Seifert

Osteraktion im DLM

Schildnaeh
Der Ostermontag ist bei uns Schlosszeit, so auch in diesem Jahr. Mit der Näh- und Flickwerkstatt beteiligten sich die Mitarbeiter des KIB am Familienaktionstag im Deutschen Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain. Viele Familien nutzten den Ostermontag für einen Ausflug und kamen zahlreich ins Schloss geströmt. Hier konnten Eier gekocht und gefärbt werden, Wollbilder gelegt und einem Korbflechter über die Schulter geschaut werden. Bei uns konnten Frühlingsobjekte gefaltet werden, die beliebtesten Modelle waren hier der Schmetterling von Akira Yoshizawa, ein Hühnchen und eine Kamelie aus der Vogelgrundform, die schon etwas Fingerspitzengefühl verlangte, dafür aber durch ihre Schönheit besticht. Am Nachbartisch wurde genäht und gestopft und so mancher kleine Meister Nadelöhr verließ stolz mit seinem Werk das Museum.

Ein Faden verbindet

Fadenspiele2
Mit unserer Weiterbildung zu den Fadenspielen im April haben wir nicht nur bei den Teilnehmern den richtigen Nerv getroffen, sondern allgemein die Spiellust mit dem Faden geweckt! So gab es im September gleich mehrere Gelegenheiten, bei denen die Mitarbeiter des KIB ihre Spielfäden auspackten. An den Augen der Kinder war leicht abzulesen, warum die Fadenfiguren auch früher als "Hexenspiel" bezeichnet wurden - bei dieser Geschwindigkeit können die Figuren wirklich nur durch Zauberei entstehen... Viele Senioren erinnerten sich gern an ihre Kindheit und beim Abheben zeigte sich meist, dass sie nichts vergessen hatten!
Fadenspiele gab es Anfang September in der AWO Kindertagesstätte "Pfiffikus" in Neuplanitz sowie beim Gartenfest der Kleingartenanlage "Heimattreue" e.V. Mitte September gab es die Fadenspiele im Gasometer im Rahmen der Veranstaltungsreihe Meilensteinchen, wo wir auch das Großraumseil benutzen konnten. Zuletzt wurde mit den bunten Fäden zu unserem Kinderfest in der Ev.-Luth. Christophoruskirchgemeinde Eckersbach gespielt. Jetzt sind die Fäden erst mal gut verstaut, aber die nächste Gelegenheit kommt bestimmt - Staub werden sie vorerst nicht ansetzen!

Sommerferienprojekte

Nun ist es fast Halbzeit mit den Sommerferien und die Mitarbeiter des KIB können schon auf einige tolle Veranstaltungen, die in anderen Einrichtungen durchgeführt wurden, zurückblicken. So gab es das Ferien-Projekt HANDMADE im Gasometer Zwickau e.V., das aus einzelnen Workshops und gemeinsamen Aktivitäten bestand. Unter der sprichwörtlichen Federführung von Andrea und Brigitte vom Förderstudio für Literatur führten die KIB-Mitarbeiter eine Schreibwerkstatt mit Buchbindearbeiten für Kinder und Jugendliche durch.
Danach ging es weiter zum Stadtfest von Mini-Zwickau. Dort wurde die gesammelten Werke aus allen Origami-Kursen für Kinder und Erwachsene an die Mini-Stadt-Bürger verkauft. Einige besonders tolle Faltobjekte gingen bei der Versteigerung von Z-Bay mit gewaltigen Verkaufserlösen über die Bühne. Da soll noch mal einer sagen, dass man mit gefalteten Objekten nichts verdienen kann...
Weiter ging es mit gepackten Märchenkörben nach Lichtenstein und Bernsdorf in die dortigen Horte. Die Kinder lauschten der Erzählung vom Eselein (Grimm) und vom Purpurschwan (nordamerikanisches Indianermärchen). Im Anschluss entstanden wunderschöne Bodenbilder, die nicht nur vom Märchenland erzählten, sondern auch von der Kreativität und Fantasie der kleinen Baumeister.

Kindertag in der Zwickauer Hauptstraße

Während des Kindertages war es zwar nass, aber noch nicht katastrophal. Die Hauptstraße war gut besucht, es hatten sich viele Familien nach draußen getraut, um bei den zahlreichen Aktionen mitzumachen. Wir KIB-Mitarbeiter hatten ein warmes Plätzchen im Antiquariat- und Buchladen bei Gabriele Hertel bezogen und hielten im Trockenen ein Origami-Angebot vor, das sehr gut angenommen wurde. Am beliebtesten waren die sprechenden Haie und munteren Kreisel. Auch konnten Mandalas ausgemalt und später gefaltet werden. Die meisten Mandalas durften allerdings nicht geknickt werden. Recht so, Kinder, lasst Euch in Eure Kunstwerke keine Falten machen! Der Kindertag ist Euer Ehrentag, da sollt Ihr bestimmen.
HaseLang

Wir Mitarbeiter vom KIB machen uns aber schon Gedanken für nächstes Jahr... Jetzt hat es schon das dritte Jahr in Folge am Kindertag geregnet, vielleicht sollten wir uns ein Angebot überlegen, das nur bei Regen funktioniert. Papierfalten ist eher eine Aktion für trockene Plätzchen, es sei denn, wir besorgen uns spezielles Papier und versuchen es mal mit dem sog. Wetfolding / Nassfalten. Im Foto ist ein hübscher nassgefalteter Hase von Robert Lang zu sehen, den Harald Schuller gefaltet hat. Wer so ein Modell mitfalten möchte, muss aber vorher ein Jahr lang in unseren Meilensteinchen-Origami-Kursen für Kinder mit trainieren - der nächste Termin ist schon am 1. Juli 2013, weiter geht es dann ab 2. September im Alten Gasometer Zwickau!

Märchenschloss

Zum 11. Mal fand in Blankenhain der beliebte Familien-Aktionstag statt. Viele tolle Mitmachangebote lockten die Besucher am 9. September in Scharen ins Schloss. Gemeinsam mit Arndt Ackermann, einem versierten Imker aus Werdau, boten wir ein kleines Programm rund um die Biene an. Während bei den Mitarbeitern des KIB summende Bienen bemalt und montiert, Faltblätter in lustige Bienen verwandelt oder die märchenhaften Seiten dieser hilfsbereiten Insekten entdeckt werden konnten, parlierte Herr Ackermann mit seinem Fachwissen. Die neugierigen Besucher bekamen auf alle ihre Fragen eine Antwort. Bald stellten sich übrigens auch die Schlossbienen ein und demonstrierten eindrucksvoll, wie friedlich sie sein können, wenn behutsam mit ihnen umgegangen wird.

Märchenhafter Auftakt

Noch vor Beginn der eigentlichen Schulzeit gab es gleich zwei märchenhafte Veranstaltungen. Die Kinder einer Planitzer Einrichtung des ASB haben das Märchen vom "Meerhäschen" vielleicht als schönen Abschluss ihrer Ferien genommen. Das Lehrerkollegium einer Lichtensteiner Grundschule hat mit dem gleichen Grimmschen Märchen den Auftakt ins neue Schuljahr gefunden. Vielleicht hüpft das Meerhäschen noch fleißig weiter durch das Schuljahr - Bewegung tut immer gut, auch wenn es sich um einen verzauberten Jüngling handelt.

Ein arbeitsreicher Januar

Zum Glück hat es erst Ende Januar geschneit, sonst wären die vielfältigen Veranstaltungen hier im KIB weniger gut besucht worden. So aber konnten wir uns über einen großen Arbeitskreis der Hortmitarbeiterinnen freuen, bei dem das KIB seine Märchenarbeit genauer vorstellen konnte. Bei einem überaus gut besuchten Origami-Stammtisch kam kein Gedanke an Winterschlaf mehr auf. Im Gegenteil, trotz Ausdauer und der fleißigen Bemühungen konnten nicht alle angebotenen Modelle gefaltet werden. Daher wird das Lesezeichen-Pferd in die nächste Runde genommen. Die KIB-Mitarbeiter wären sicher die Letzten, die es nicht unterstützen würden, wenn jemand gerne liest! - Zum Lesen hat sicherlich auch der Kindergarten-Arbeitskreis mit dem märchenpädagogischen Schwerpunkt angeregt. Interpretationen und Symboldeutung waren das vermittelte Handwerkszeug, um die Weisheit der Märchen für die Arbeit mit der eigenen Kindergruppe zu nutzen. Zuletzt ist noch ein arbeitsreiches Treffen des Interkulturellen Arbeitskreises im KIB zu nennen. Ansonsten brachte der Januar viele Zahlen mit sich... Tja, aber an den Abrechnungen werden wohl derzeit viele Einrichtungen sitzen!

Schlossweihnacht in Waldenburg

Waldburg2
Pünktlich zum 1. Advent wurde auf dem Waldenburger Schloss die besinnliche Zeit des Jahres eingeläutet. Das sonnige Wetter lud eher zu allem anderen ein, als sich auf Weihnachten zu freuen... Aber die liebevolle Dekoration, die von vielen unermüdlichen Händen geschaffen wurde, brachte die Besucher denn doch in eine gewisse Vorfreude. - Gemeinsam mit den Mitarbeitern des Deutschen Landwirtschaftsmuseums bot das KIB Fadenspiele zum Mitmachen an. Der absolute Renner war das "Abheben zu zweit". Viele der Besucher konnten sich die Figuren noch problemlos aus dem Gedächtnis abrufen und miteinander spielen. Manches Enkelkind staunte da schon über seine Großeltern, wie die ein wahrhaft zauberhaftes Verwandlungsspiel mit dem Faden vollführen konnten. Auch Solofiguren waren vielen Besuchern noch im Gedächtnis, wie beispielsweise das Stirnband oder die Krippe.
Waldburg
Passend zur Jahreszeit übten sich viele Besucher an der Fadenfigur "Das Haus vom Nikolaus". Mit unseren bunten Bändern machten die Fadenfiguren sicherlich noch mal so viel Spaß! Übrigens konnten wir mit einer ganz speziellen Farbkombination noch eins drauf setzen: Da am Tag zuvor gleich zwei Auer Fußball-Mannschaften verloren hatten, fertigte ich ein lila-weißes Band an. Ganz klar, bei so viel Pech an einem Tag brauchen die Veilchen die mentale Unterstützung besonders. Und es gab auch viele Besucher in Waldenburg, die mit dem größten Vergnügen mit dieser Farbkombination den alten Fadenfiguren nachspürten. Ein Junge allerdings wollte sich partout erst ein rot-weißes Band anfertigen, bevor er mitmachen wollte. War ja alles kein Problem, Wolle in allen Farben war vorhanden. Gewundert hatte es mich allerdings schon, so weit entfernt von Erfurt einen Fan dieser Fußballmannschaft zu finden. Da würde doch Aue viel näher liegen?! Text und Fotos: Janine Seifert

Bei Christophorus ist Kinderfest

Leseecke
Am vergangenen Sonnabend fand im und um das Gemeindezentrum der Ev.-Luth. Christophoruskirche ein buntes Kinderfest statt. Natürlich waren auch die Großen eingeladen, sich an den vielfältigen Angeboten zu beteiligen. Ganz im Zeichen von Mission Olympic waren sportliche Aufgaben zu absolvieren, z.B. Seilspringen, Hindernislauf und Zielwurf. Beim Schneckenrennnen ging es schon langsamer zu. Und wer es ganz gemütlich wollte, konnte sich in die Leseecke setzen. Übrigens konnte hier nicht nur geschmökert werden! Wer Lust hatte, konnte im kleinen Puppentheater das gerade Gelesene (oder andere mitteilungswürdige Dinge) zum Besten geben. Beim nächsten Mal werde ich wohl einen transparenten Stoff ins Theater hängen, denn die interessantesten Vorstellungen wurden hinter dem geschlossenen Vorhang gegeben... - Ein herzliches Dankeschön ergeht an das DRK-Sozialkaufhaus. Denn dank der Bücherspende konnten die Kinder die Bücher mitnehmen, die ihnen am besten gefielen. Und so fanden am Sonnabend viele Bücher ein neues Zuhause.

Aktionsreicher Tag im Schloss

Fadenspiel2
Bereits zum 10. Mal fand am gestrigen Sonntag der "Familientag" im Deutschen Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain statt. Der Aktionstag für Groß und Klein wurde von den Vereinen des Jugendringes Westsachsen e.V. und vielen weiteren Partnern ausgestaltet. Das Motto lautete "Dorf, Landwirtschaft und alte Spiele".
Am Stand des KIB gab es viele hübsche alte Spielideen wieder zu entdecken. Aber der absolute Renner waren die Fadenfiguren, die auf dem Foto von unserer derzeitigen Praktikantin demonstriert werden. Trotz der Gefahr, sich einen Knoten in die Finger zu machen, wurden die Figuren immer wieder von den Besucherinnen und Besuchern geübt. Nicht selten kamen Besucher zweimal an den Stand: "Wie war das gleich noch mal? Ich wollte das gerade noch mal machen, aber irgendwas hat nicht geklappt..." Geduldig führte unsere Mitarbeiterin die Figuren immer wieder vor. Und übrigens sind auch wir mit mehr Fadenfiguren nach Hause gefahren, als wir am Anfang dabei hatten! Das Spiel mit den Fäden kennen ja noch viele Großeltern aus ihrer Kindheit und so konnten auch wir von den Besuchern Neues lernen. Die Strickmühlen liefen sich auch fast heiß, denn mit selbst gestrickten Bändern ohne Knoten machen die Fadenspiele gleich noch mehr Spaß. Text und Foto: Janine Seifert

Mit Volldampf voraus!

Eisenbahn2
Die erste Veranstaltung nach dem wohlverdienten Sommerschlaf führte uns nach Werdau ins Stadt- und Dampfmaschinenmuseum. Dort gab es am Wochenende im gesamten Museumsgelände allerhand zum Sehen, Staunen und Mitmachen. Passend zum "Japanischen Tag" führte die KIB-Mitarbeiterin Janine Seifert ein Origami-Angebot durch. Das beliebteste Faltmodell waren Bienen. Diese süßen Origami-Tierchen können zwar keinen Honig sammeln, mit ihrem Papierstachel dafür aber auch nicht zustechen.
Eisenbahn
Die Haupt- attraktion aber war unbestritten die Garteneisenbahn, die von den ansässigen Hobbyisten das ganze Jahr über liebevoll betrieben, gepflegt und ständig erweitert wird. Wer am vergangenen Wochenende diese Gelegenheit verpasst hat, kann vielleicht einen der nächsten Fahr-Termine, die es noch bis Oktober gibt, nutzen. Auf der Homepage des Vereins Museumsgartenbahn Werdau e.V. stehen alle wichtigen Details. Ganz neu existiert im Internet ein Video, wo der Betrachter auf eine rasante Fahrt durch die Gartenbahnanlage mitgenommen wird. Zwar weiß ich nicht, auf welchem Triebwagen Bahnrolli Uwe seine Kamera installiert hatte, aber passend zum "Japanischen Tag" wird es wohl der Shinkansen gewesen sein... Viel Spaß beim Schauen und Staunen - im Internet und hautnah in Werdau!
Fotos: Werdauer Museumsgartenbahn, Vereinsarchiv

Familien- und Aktionstage

Kreisel
Diese bunten Kreisel luden nicht nur zum Spielen, sondern erst recht zum Nachbauen ein. Raffiniert dabei: Das mittlere Teil wird eigentlich zu groß gefaltet. Deshalb wölbt sich beim Zusammenbau der Boden und die Figur kann sich als Kreisel drehen. Zum Kindertag in der Lernwerkstatt Eckersbach, zur Benefizveranstaltung zugunsten des Jugendringes Westsachsen e.V. auf dem Gelände vor dem Globus-Einkaufsmarkt in Zwickau und auch zum Tag der offenen Tür in der Krankenhausschule im Städtischen Klinikum Zwickau drehten sich die tollen Faltkreisel aus der Origami-Feder von Makoto Yamaguchi. Übrigens erwiesen sich die Kreisel gerade in der Krankenhausschule als guter Anfang,
um mit den Besuchern über die langjährige Zusammenarbeit zwischen unseren Einrichtungen ins Gespräch zu kommen. Sucht und Drogen als Gesprächsthema scheinen bei den Erwachsenen mehr mit einem Tabu belegt zu sein als bei den Kindern. Der Tag bot daher eine sehr gute Gelegenheit, darüber zu informieren, warum es wichtig ist, bereits mit Kindern über die Entstehung und das Wesen einer Suchterkrankung zu sprechen. - Und erinnern Sie sich noch an die Jonglierbälle, die aus der großzügigen Sockenspende der Turmalin-Strumpfwaren GmbH Oberlungwitz entstanden waren? Na, die sind in viele Taschen und Kinderrucksäcke gesprungen und haben sich großzügig im Zwickauer Landkreis verteilt. Die verbliebenen Bälle haben am 2. Juli ihren nächsten Auftritt zum Gemeindefest der Eckersbacher Christophorus-Kirchgemeinde und zum Schulfest der Dr.-Martin-Luther-Grundschule in Zwickau.

Sommeraktionen beendet

Der Jugendtag auf dem
Crimmitschauer Marktplatz (21. August 2010) und die Veranstaltung zum Weltkindertag im Glauchauer Freizeitparadies (20. September 2010) waren die letzten beiden Stationen unseres Sommer-Aktionsprogrammes unter dem Motto "Garten der Vielfalt".
Auf den Fotos gibt es einen kleinen Einblick, mit wie viel Geduld und Blick für Details die Crimmitschauer Kinder ihre Taschenteufelchen gestalteten. Zum Glück sieht keines davon aus wie ein Gartenzwerg...

Alte Spiele im Grünen bei Sonntagswetter

Bereits zum 9. Mal in Folge gestalteten die Mitglieder und Kooperationspartner des Jugendringes Westsachsen e.V. gemeinsam mit dem Deutschen Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain einen Tag mit vielen Spielen und kreativen Angeboten für Klein und Groß. Bei prächtigem Ausflugswetter fanden sich sehr viele Besucher im Museumsschloss ein, um alte Kinderspiele neu zu entdecken oder Neues auszuprobieren. Am Stand des KIB wurden die Tast-Säckchen immer wieder von geduldigen Besuchern zu Pärchen sortiert. Unser herziges Teufelchen bekam unzählige Geschwister, die sich nun über den gesamten Landkreis verbreiten. Und wer schon immer mal im Museum etwas aus dem Fenster schmeißen wollte, bekam auch dazu die Gelegenheit: "Der Himmelskönig" von Takuo Toda schwebte dann elegant über das Rittergut.
Text und Foto: Janine Seifert

Alte Handarbeitstechniken geraten in Vergessenheit

Am Sonnabend war im Glück-Auf-Center Trubel angesagt. Auf dem Gelände vor dem GLOBUS-Einkaufsmarkt wurde von zahlreichen Ständen ein buntes Mitmachangebot für die ganze Familie bereitgehalten. Die meisten Stände wurden von Vereinen und Einrichtungen ausgestaltet, die dem Jugendring Westsachsen e.V. angehören, so auch das KIB.
Unser Tassenteufel hatte sich der Umgebung angepasst und war kurz entschlossen in eine Einkaufstasche umgezogen. Da saß er nun, schaute frech über den Rand und bezauberte Klein und Groß. Ja, so einen putzigen Kerl wollten sich doch viele gern in die eigene Einkaufstasche packen, aber Stricken, Faden einfädeln, Nähen, Knoten, Kordeln drehen - hm...
Stricken musste keine/r, das war schon vorbereitet; und das Zusammennähen des Körpers wurde auch kein Problem, denn der verwendete Überwendlichstich war so einfach, an dem hatten auch Nähanfänger ihre Freude. Was mich sehr überraschte, war die große Anzahl an kleinen und auch großen Besuchern, die noch nie oder sehr selten Etwas genäht hatten. Auch die Erkenntnis, dass das Drehen von Kordeln oder Einknüpfen einzelner Fäden so einfach sind, gewannen einige Besucher erst an unserem Stand. Es sieht ganz danach aus, als würden alte Handarbeitstechniken allmählich in Vergessenheit geraten. Schade. - Gut, dass es den Taschenteufel gibt. Der macht Mut zum textilen Gestalten.

Die Wikinger kommen!

Am Sonntag hieß es: „Drachenzähmen leicht gemacht“, und das ging so: Man nehme einen Bogen japanisches Origami-Papier und zähme es so lange, bis ein Drachen daraus entsteht. – Eine Geduldsprobe, die gern die größeren Kinobesucher des Rahmenprogramms zum Filmstart des obigen Filmes auf sich nahmen.
Die kleineren Besucher übten sich derweil im Angeln von kleinen Schatzkisten, die bei irgendeinem Wikingerschiff über Bord gespült wurden ...
Auch Ausmalbilder, ein Quiz, ein Glücksrad und Schminken waren attraktive Angebote, die gern von den Kindern genutzt wurden. Da die Wikinger eine große Vorliebe für Geschichten hatten, durfte eine Schmökerecke natürlich nicht fehlen!
Wer sich mehr für das Leben und Wirken der Wikinger und ihre Götter und Mythen interessierte, konnte hier seine Fragen loswerden. Aufgrund der ausgelegten Beispiele wurde meist zuerst die Frage geklärt, warum die Wikinger keine gestrickten Socken hatten.
Foto: Kati Reim, CineStar

Theaterpädagogische Arbeit im KIB

Vom 21.10. bis zum 13.11.2009 hatte das KIB das KellerTheater der Lukaswerkstatt und mehrere FSJ-Gruppen des Weitwinkel e.V. zu Gast. Mit verschiedenen theaterpädagogischen Angeboten und Methoden versuchten wir gruppendynamisch auf Fremdzuschreibungen, Intoleranz und Ausgrenzung aufmerksam zu machen. Wir arbeiteten zusammen, wir lachten und jonglierten miteinander und wir aßen gemeinsam. Auch durch die vielen fleißigen Helfer, wurden diese Tage zu einem interessanten Bestandteil unserer Präventionsarbeit. Vielen Dank an Hiltrud Winkelmann, Roland Goldhahn, Anett Schuster und Monika Hänel. Auch bedanken wir uns bei „die.gesellschafter“ für die freundliche und unkomplizierte Unterstützung.
Bei Anfragen zu unserem theaterpädagogischen Präventionsprojekt wenden sie sich bitte per Mail oder Telefon an uns. Einen kleinen Einblick erhalten sie hier.
Raik Zillmann

25. November - Nein zu Gewalt an Frauen! Vortrag von Prof. Godula Kosack

„Nein zu Gewalt an Frauen - Weibliche Genitalverstümmelung“ war der Titel des Vortrages von Prof. Dr. habil. Godula Kosack aus Leipzig, der am 25. November im KIB statt fand. Frau Kosack war der Einladung von Frau Monika Zenner gefolgt.
Dass es auch für uns Zwickauerinnen und Zwickauer wichtig ist, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, sollen diese ausgewählten Fakten verdeutlichen: Weltweit werden täglich ca. 8.000 Mädchen und Frauen an ihren Genitalien verstümmelt. In Deutschland leben über 20.000 bereits betroffene Frauen. Die gesundheitlichen Folgen können von lebenslangen Schmerzen, Unfruchtbarkeit bis zum Tod reichen. (Quelle: Terre des Femmes)
Zum Weiterlesen empfahl Frau Kosack das folgende Buch: „Schnitt in die Seele: Weibliche Genitalverstümmelung - eine fundamentale Menschenrechtsverletzung“.
Janine Seifert

Andorra ist überall! Theater im KIB

Im Rahmen der Interkulturellen Woche im Landkreis Zwickau fand ein gemeinsamer Workshop des KellerTheaters, dem KIB Zwickau und des BFZ Aue zur Thematik Ausgrenzung, Intoleranz und Fremdzuschreibung statt. Die angehenden ErzieherInnen konnten sich mit theaterpädagogischen Methoden einer schwierigen Thematik nähern, hatten aber hoffentlich auch viel Spaß an der gemeinsamen Zeit. Wir möchten uns beim KellerTheater und den TeilnehmerInnen des BFZ Aue recht herzlich für den gelungenen Tag bedanken.
Aktualisiert: Auch der Zwickauer Blick zog ein positives Fazit!
Raik Zillmann

28. Mai Interkulturelles Fest

Interkulturelles Fest an der Grundschule in Werdau. Trotz Wetterwidrigkeiten ließen sich die Schüler den Spaß nicht verderben. Das lag bestimmt auch an unseren „Gute-Laune-Fröschen“!

9. Mai Eckersbacher Stadtteilfest

Klasse Wetter! Spitzen Teams! In allen Bereichen schlagbare „Alte Säcke“!
So ungefähr könnte ein lockeres Fazit des Jugendfestes am KIB zum Stadtteilfest am 9. Mai lauten. Gemeinsam veranstalteten die Streetworker, das Atlantis und das KIB ein gelungenes Jugendfest auf und um dem Gelände des KIB. Vegetarische Speisen aus Mexiko (so etwas ist dort Original bestimmt nicht bekannt;-), Volleyball, die neue Trendsportart „Juggern“, Singstar, Tischtennis, Jonglierkurs, Kickern und und und...
Trotz Aktion, Sport und Musik hatten alle Besucher und Akteure auch immer wieder Gelegenheit für ein nettes Gespräch oder auch tiefschürfende Betrachtungen zur gesamtgeopolitischen Lage;-)
Das diese Veranstaltung ein voller Erfolg war, zeigte vor allem, dass viele Eckersbacher aus den umliegenden Wohnhäusern spontan die Gunst der Stunde nutzten und sich am bunten Treiben bis in die Abendstunden beteiligten. Speziell für Jugendliche war dann die Filmveranstaltung am Abend.

KIB und Kellertheater in Andorra

Zu den Tagen für Demokratie und Toleranz konnten das Kellertheater der Lukaswerkstatt und das KIB Zwickau erstmalig Teile eines neuen und gemeinsamen Programmes präsentieren. Auf Grundlage des Stückes „Andorra“ von Max Frisch erarbeiten sich Zuschauerinnen, Gäste, Seminarteilnehmerinnen und die Schauspieler Standpunkte zu den Themen Intoleranz, Ausgrenzung, Mobbing und vielen mehr. Durch die theaterpädagogischen Ansätze nach Boal kommt es zu einer intensiven gegenseitigen Auseinandersetzung bzw. Teilnahme des Publikums.
Am Donnerstag konnten einzelne Szenen des Stückes mit einem interessierten Publikum gemeinsam gespielt werden, am Freitag hatten Schüler zweier 9ten Klassen die Gelegenheit zusammen mit den Schauspielern des Kellertheaters unter methodischer Anleitung des KIB Zwickau Fragen zu Intoleranz zu bearbeiten.
Fest gebucht ist das Projekt „Andorra“ mit dem Kellertheater und dem KIB Zwickau im November 2009 für drei Wochen. Sollten Sie Fragen oder Terminwünsche haben, setzen sie sich bitte mit Manuela Lenk vom Kellertheater in Verbindung. In Kürze stellen wir dann auch auf unserer Homepage das Gesamtprojekt mit einem Terminplan für 2010 vor.

Weltkindertag

21. September, Feier zum Weltkindertag auf dem Zwickauer Hauptmarkt
Am Stand des KIB konnte niemand einfach vorbei gehen, der den „Kinder-Rechte-Pass“ erreichen wollte. Wir waren mit dem „Recht auf Bildung“ die Station 4. Teilnehmende Familien konnten sich per Quiz in blumige Mythen und Traditionen einlesen.
Diese Lektüre offenbarte übrigens den Grund für das schlechte Wetter: Persephone kehrt justament zu ihrem Göttergatten Hades in die
Unterwelt zurück. Demeter, die griechische Göttin der Erde, ist über den Verlust der Tochter so traurig, dass sie nichts mehr wachsen lässt. Ihre Tränen haben wir mehr als einmal zu spüren bekommen. Hoffen wir mal, dass sie trotz ihres Schmerzes wenigstens die Zimmerpflanzen weiterhin wachsen lässt. Denn alle kleinen und großen Zimmergärtner, die sich ein Sachsenband oder einen kleinen Kaktus mitgenommen haben, sollen doch viel Spaß an ihren neuen, kleinen Begleitern haben!
Ich als Mutter kann Demeters Schmerz verstehen, wünsche ihr als KIB-Mitarbeiterin mit dem Arbeitsschwerpunkt Drogenprävention aber, dass sie ihre Trauer auch anders bewältigen kann, als durch den Konsum von Schlafmohnextrakten.
-janine seifert-

Weltkindertag am 21.09. in Zwickau

Veith
, der später mal Polizist, Feuerwehrmann oder Gärtner werden will, und ich haben am Wochenende das schöne Wetter für eine Pflanzaktion genutzt. Wir haben ca. 20 kleine Töpfchen mit Sachsenband bepflanzt. Die kleinen Ableger werden jetzt im KIB gut gepflegt, damit sie bis zum Weltkindertag ordentlich anwachsen. Wer am 21. September unseren Stand unter dem Motto „Garten der Vielfalt“ besucht, kann sich gern ein Töpfchen mitnehmen. Bastel- und Gärtnerfreunde aufgepasst: Noch hübscher sieht eure neue Zimmerdeko aus, wenn ihr dazu einen kleinen Pflanzenstecker, z.B. mit Blume oder Schmetterling, anfertigt. Also dann, zeitiges Kommen sichert die besten Töpfe! Termin: Sonntag, 21.09., 10-18 Uhr auf dem Zwickauer Hauptmarkt. Wir werden direkt vor dem Rathaus stehen.
-janine seifert-
Copyright Fotos: Janine Seifert (Mutter mit Kind und Stuhl) und Andreas Balzer (Sachsenband rspkt. Spiderplant; Flickr)

Alte Spiele im Landwirtschaftsmuseum Blankenhain

Bereits zum 7. Mal konnten das Deutsche Landwirtschaftsmuseum und der Kreisjugendring Zwickauer Landkreis e.V. zu einem gemeinsamen Aktionstag in der wunderschönen Schlosskulisse einladen. Unter dem Motto „Alte Spiele“ wurde allerhand angeboten, was sich aber keineswegs als angestaubt bezeichnen lässt!
An unserem Info- und Kreativstand gab es die besondere Verpackung für Märchen aus aller Welt. Ob als Märchenrolle, Märchenbaum oder bestückt mit Anhänger – Märchen sind den Menschen seit jeher ein Begleiter gewesen und es verdient haben, dass sie in den Mittelpunkt gerückt werden: beim Lesen, beim Erzählen und bei der Aufbewahrung.
Des Weiteren brachten die Mitarbeiter eine kleine Ausstellung zur Historie bekannter Spiele mit, die von Raik Zillmann zusammengetragen wurde. Manch ein Besucher las mit Staunen, dass das Schachspiel keine deutsche Erfindung war, sondern aus Indien stammt. Auch konnte der spielbegeisterte Besucher lesen, dass die Spiele, die bereits Achilles und Patroklos kannten, teilweise auch heute noch bekannt sind. – Für diesen Teil der Ausstellung interessierte sich wohl vor allem Äolos, der extra von der Insel Samothrake angereist war. Mit seiner Anwesenheit bereitete dieser windige Geselle manchen Kreativständen allerdings Verdruss.
Die angewehten Bastelmaterialien der Nachbarstände brachten uns auf die Idee, ganz tief in unserem Origami-Fundus zu stöbern und tatsächlich fanden wir „Bauanleitungen“ für Schwalbenschnauzer, Himmelsgleiter, Fliegende Teppiche, Fledermäuse… zusammengefasst: Papierflieger. Die ausgefeilten Modelle erfreuten sich großer Beliebtheit bei Jungs und Papas, die beim Falten der manchmal gar nicht so einfachen Diagramme mit viel Sorgfalt und Geduld vorgingen.
Es war wirklich wieder ein wunderschöner, gemeinsamer Aktionstag. In meiner Funktion als ehrenamtliches Vorstandsmitglied im Kreisjugendring Zwickauer Land e.V. bedanke ich mich sehr herzlich bei allen, die zum Gelingen dieser tollen Veranstaltung beigetragen haben
-janine seifert-

Kindertag im Atlantis

Die Eckersbacher Stadtteilfeier zum 1. Juni fand auf dem Gelände des Kinder- und Jugendcafe „Atlantis“ bei sommerlicher Hitze statt.
Wir nahmen für unseren Stand nur einen Teil des „Gartenprogrammes“ mit, da wir uns beim Familienparcours beteiligten. Bei uns gab es die Teilnahmekarten, die auszufüllen und malerisch zu gestalten waren. Alle kleinen und großen Künstler gaben sich große Mühe; daher drücken wir allen die Daumen für die Verlosung beim Jugendamt!
-janine seifert-

Crimmitschauer Jugendtag 2008

Gladiatorbau
Der diesjährige Jugendtag wurde in ein anderes Gelände verlegt. So hatten wir im Sahnbad einen tollen Platz im Grünen, der wunderbar zu unserem blumigen Stand passte.
Auf der Bühne gab es schöne Vorführungen, die wir aus nächster Nähe betrachten konnten. Von den vielen sportlichen Wettkämpfen konnten wir aufgrund der Entfernung nicht viel sehen. Da aber eine uns bekannte Eckersbacher Mannschaft dabei war, wurden wir stets auf dem aktuellen Stand gehalten.
Unser Gartenprogramm trieb wahre Blüten bei den Denkspottaufgaben. Auf den ersten Blick war sicher nicht zu erkennen, dass die Lösungen nicht immer im logischen, sondern eher im „kreativen“ Bereich liegen müssen. Auch bei vielen der orientalischen Rätsel half nicht allein die Logik weiter, dafür war der „Aha-Effekt“ umso lustiger.
Wer aber eine echte Kopfnuss knacken wollte, bekam sie bei den verschiedenen Puzzles, die wir dabei hatten. Das einfachste war sicherlich das gefaltete Rechteck-Puzzle von Nick Robinson, schwieriger schon das Origami-Puzzle von Sasaki (beide British Origami Society). Die Köpfe rauchten aber auch beim Archimedischen Kästchen (antikes Puzzle). Wie es in einer Überlieferung heißt, könne man daraus auch einen bewaffneten Gladiator bauen. Mirko Feldmann und Fabian Reitz entwarfen eine solche Figur, die wir nun unserer Sammlung beifügen können. Nochmals vielen Dank!
Zum Mitnehmen gab es Blumenmärchen aus aller Welt, die sich auch hier wieder großer Beliebtheit erfreuten.
Alles in Allem wirklich ein gelungener Jugendtag!
-janine seifert-

GOM 2008!

Das GOM! 2008 hatte ein Luxuswetterproblem - der bisher heißeste Tag des Jahres trieb die Zwickauer in Freibäder und kühle Gärten. Trotz allem war die Gesamtveranstaltung am Freitag ein großer Erfolg und die Teilnehmer an den verschiedenen Veranstaltungen bekamen ein erstklassiges Programm geboten.
Es begannen die YEOMAN mit einem A-Capella Workshop im Gasometer, während auf dem Veranstaltungsgelände (die freigeräumten Parkplätze) die Sportangebote, Informationsstände, Workshops und vor allem die Soccerfelder aufgebaut wurden. Zwischen 14 und 16 Uhr konnten die Besucher und die langsam eintreffenden Soccermannschaften die verschiedenen Angebote wahrnehmen oder sich einfach im Schatten verstecken. Drei Stunden lang war dann fairer Sport von Kleinfeldmannschaften über die Jump-Soccertour angesagt. Die platzierten Mannschaften der jeweiligen Altersgruppen fahren dann zum sachsenweiten Endausscheid nach Dresden.
Am Abend kühlte das Wetter nicht ab - im Gegenteil. Dazu die heiße Musik der regionalen und nationalen Bandszene (Vibration Syndicate, Kings Incognito, High Fidelity und Emil Bulls) ließen das Gasometer kochen. Gegen 1 Uhr konnten sich dann die letzten tapferen TänzerInnen noch im Barterre abkühlen.
Einen ausführlichen Berich und Danksagungen an alle Beteiligten und UnterstützerInnen stelle ich im Laufe der nächsten Woche online.
Die ersten Bilder vom Aktionstag findet ihr hier!
Vielen Dank allen OrganisatorInnen, HelferInnen und UnterstützerInnen!
-raik zillmann-

10 Jahre Frauennetzwerk und 97 Jahre Frauentag

Beim diesjährigen Frauentag war das KIB wie jedes Jahr auch, wieder bei der Vorbereitung und der Durchführung der Festveranstaltung dabei. Janine eröffnete die Frauentagsveranstaltung mit einem Märchen aus 1001 Nacht und gab so den Rahmen für das Motto: "Märchen aus 1001 Nacht - Brücke zwischen Orient und Okzident. Dazu passend konnte das KIB einen ersten Teil der Ausstellung "Fremdheit" unter dem Titel "Symbole des Islam" vorstellen. Obwohl der Film "Duft des Paradieses", der im Rahmen des Filmfestivals gezeigt wurde, die Seh- und Feiergewohnheiten stark spaltete, entspann sich eine lebhafte und kontroverse Diskussion im Anschluss.

Einen harmonischen Abschluss bildete dann das gemeinsam vorgetragene Märchen von Janine Seifert und Birgit Riedel.
-rz-